SC Freiburg

SC-Frauen chancenlos gegen Bayern München

Eyüp Ertan

Von Eyüp Ertan

So, 12. September 2021 um 11:51 Uhr

SC Freiburg

Die Erstliga-Fußballerinnen des SC Freiburg verlieren gegen Bayern München mit 0:4. Es ist die dritte Niederlage in Folge.

Auswärtsspiele beim FC Bayern München – es gibt sicherlich Schöneres an einem Samstagabend. Daniel Kraus, Trainer der Erstligafußballerinnen des SC Freiburg, hatte um die Komplexität und Schwierigkeit der Aufgabe gewusst, und dennoch zeigte sich Kraus nach der 0:4-Niederlage über manche Dinge unzufrieden. "Ich ärgere mich allerdings über die Art und Weise der Gegentore", sagte der Freiburger Coach, der gegen die Bayern mit der selben Elf wie bei der Frankfurt-Niederlage ins Spiel gegangen war. Nach drei Niederlagen (1:2 in Hoffenheim, 0:1 gegen Frankfurt und 0:4 in München) stehen die Freiburgerinnen weiterhin mit nur einem Tor und null Punkten da.

Nach nicht einmal drei Minuten hatte es bereits im Freiburger Kasten geklingelt, Lina Magull hatte einen Fernschuss sehenswert im Tor von Lena Nuding versenkt (3.). Eine knappe Viertelstunde später der zweite Treffer, diesmal war es Lea Schüller, die zum frühen 2:0 einschieben durfte (17.). Offensivaktionen der Freiburgerinnen waren am Samstagabend in München eine Seltenheit, eine der wenigen Gelegenheiten ließ Svenja Fölmli nur wenige Minuten nach dem Schüller-Tor liegen.

Auch der zweite Durchgang sollte sich ähnlich gestalten – Kraus’ taktische Änderung, Hasret Kayikci und Janina Minge um jeweils eine Position nach hinten zu versetzen, um so für mehr defensive Stabilität zu sorgen, führte zwar dazu, dass die Freiburgerinnen weniger zuließen – nach vorne ging für die Freiburgerinnen aber nun noch weniger. Zu allem Überfluss musste die zum Wiederanpfiff eingewechselte Kim Fellhauer nur kurze Zeit später nach einem Zusammenprall wieder ausgewechselt werden.

Glodis Viggósdóttir erhöhte in der 66. Minute zum 3:0, ehe Lea Schüller nach Nuding-Fehler mit dem 4:0 den Schlusspunkt setzen durfte (89.). "Wir haben gearbeitet, versucht zu kämpfen. Uns ist aber nicht allzu viel gelungen, daher geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung", lautete das Fazit von Daniel Kraus, der sein Team nun nach der anstehenden Länderspielpause auf das DFB-Pokalspiel am 25. September bei Germania Ebing vorbereiten darf.

Der SC spielte mit: Nuding – Stegemann, Steuerwald (75. Szenk), Knaak, Karl – Minge, Wittje, Xhemaili – Memeti (82. Zicai), Kayikci (75. Büchele), Fölmli (46. Fellhauer, 55. Vojtekova)