Bundesliga

SC Freiburg demontiert Köln und stellt neuen Rekord auf

Eyüp Ertan, dpa

Von Eyüp Ertan & dpa

Sa, 09. Januar 2021 um 17:24 Uhr

SC Freiburg

Fünfter Sieg in Folge: Mit einem 5:0-Heimsieg (2:0) gegen den 1. FC Köln stellen die Freiburger einen neuen Rekord auf. Noch nie konnte der SC Freiburg so viele Siege in Folge einfahren.

Eine solche Rekordserie gab es noch nie in Freiburg: Der SC Freiburg hat mit dem fünften Bundesligasieg in Serie einen Vereinsrekord aufgestellt und den 1. FC Köln noch stärker in Bedrängnis gebracht. Die Badener von Trainer Christian Streich demütigten den konsternierten FC am Samstag mit einem verdienten 5:0 (2:0) und machten damit die optimale Punkteausbeute von 15 Zählern aus den vergangenen fünf Partien perfekt. In der Tabelle der Fußball-Bundesliga hat sich der Sport-Club nicht nur stabilisiert und einen deutlichen Abstand zur Abstiegsregion erarbeitet, sondern nun auch einen Punkt weniger als Bayern-Bezwinger Borussia Mönchengladbach.

Demirovic mit dem 1:0

Im wieder einmal leeren Schwarzwald Stadion startete der Sportclub mit viel Ballbesitz, ohne dabei hochkarätige Torchancen zu kreieren. Mit der ersten ernstzunehmenden Chance des Spiels konnte die Streich-Elf in Führung gehen: Zwar konnte Ermedin Demirovic einen Ball von Roland Sallai nicht erreichen, doch FC-Keeper Timo Horn machte die Kugel selbst scharf, indem er eine Kerze schlug. Demirovic reagierte am schnellsten und köpfte den Ball ins leere Tor ein (18.). "Wir haben einfach hart geackert, sind gelaufen – dann kommt alles von selbst", sagte Torschütze Demirovic nach dem Spiel bei Sky. "Es freut mich extrem, dass ich der Mannschaft helfen kann", so Demirovic.

Auch im Anschluss blieben die Freiburger gefälliger. Der Schuss von Baptiste Santamaria streifte knapp am Pfosten vorbei (28.). Die Kölner steigerten sich nach einem fahrigen Beginn etwas, im Angriff kam aber viel zu wenig. Erst in der 33. Minute sorgte Marius Wolf für den ersten Torabschluss - es blieb der einzige in der ersten Hälfte.

Clubrekord eingestellt

Kurz vor der Halbzeitpause der zweiten Treffer – wieder war ein Kölner Fehler Ausgangspunkt: Nach Ballgewinn am Kölner Strafraum blieb Nicolas Höfler auch im Abschluss eiskalt (39). Im sechsten Bundesligaspiel nacheinander trafen die Breisgauer damit doppelt und stellten einen Clubrekord ein; zuvor war dies ihnen nur 1994/95 gelungen. Damit hatten die Freiburger gegen schwache Kölner aber nicht genug.

Die zweite Hälfte ging dort weiter, wo der erste Durchgang aufgehört hatte: Die Freiburger dominierten das Spielgeschehen, hielten ihre Kontrahenten fern vom eigenen Kasten und konnten immer wieder nach Ballgewinnen gefährlich vor dem Kölner Tor auftauchen. So auch in der 59. Minute: Roland Sallai durfte nach Vorarbeit von Ermedin Demirovic das 3:0 erzielen.

Freiburg lässt nicht nach

Die Freiburger ließen trotz des Ergebnisses nicht nach, im Gegenteil: Die Spieler von Trainer Streich versprühten weiterhin viel Spielfreude. In der 69. Minute durfte sich Philipp Lienhart in die Liste der Torschützen eintragen – wieder hatten Demirovic nach Grifo-Standard vorbereiten können. Und nur zehn weitere Zeigerumdrehungen später setzte der eingewechselte Lucas Höler mit seinem Treffer zum 5:0 den Schlusspunkt unter ein aus Freiburger Sicht denkwürdiges Spiel (79.).
Die Statistik zum Spiel:
SC Freiburg: Fl. Müller - Lienhart, K. Schlotterbeck, Gulde (80. Heintz) - Kübler (75. Tempelmann), Santamaria, Höfler, Günter - Sallai (66. Höler), Grifo (75. Jeong) - Demirovic (75. Petersen)
1. FC Köln: T. Horn - Schmitz, Mere (57. J. Horn), Bornauw, Hector - S. Özcan (46. Rexhbecaj), Skhiri - M. Wolf, Duda (46. Thielmann), Jakobs (82. Czichos) - Modeste (70. Arokodare)
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover). Tore: 1:0 Demirovic (18.), 2:0 Höfler (39.), 3:0 Sallai (59.), 4:0 Lienhart (69.), 5:0 Höler (79.)