Heimspiel

SC Freiburg gegen Wolfsburg ohne Schwolow und Lienhart

David Weigend

Von David Weigend

Do, 05. Dezember 2019 um 16:47 Uhr

SC Freiburg

Der SC Freiburg muss im Heimspiel am Samstag gegen Wolfsburg weiterhin auf Torwart Alexander Schwolow verzichten. Außerdem erlitt Philipp Lienhart einen Muskelfaserriss.

Fußball-Bundesligist SC Freiburg muss in seinem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf Verteidiger Philipp Lienhart verzichten. Er zog sich einen Muskelfaserriss zu. Die Zwangspause nutzte er dazu, sich am Donnerstag eine Platte aus der Schulter entfernen zu lassen. Diese Platte war ihm bereits im Jahr 2016 nach einem Schlüsselbeinbruch eingesetzt worden.

Nicht im Kader steht ebenfalls Torwart Alexander Schwolow. Der 27-jährige Keeper laboriert immer noch an den Folgen einer Adduktorenverletzung, die er sich am 19. Oktober beim 0:2 gegen Union Berlin zugezogen hatte. Zwar war Schwolow Anfang der Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. "Wenn er Bälle schlagen musste, hat er aber doch noch etwas von der Verletzung gemerkt", sagte Christian Streich gestern in der SC-Pressekonferenz. Weil das Risiko zu groß sei, habe man sich dafür entschieden, Schwolow eine weitere Woche zu schonen. Vertreten wird ihn wie schon zuletzt Mark Flekken. Jerome Gondorf konnte wegen eines Infekts diese Woche nicht trainieren, Vincenzo Grifo wird wegen seiner Rotsperre ebenfalls nicht im Aufgebot stehen.



Vor dem 14. Spieltag belegt Freiburg mit 22 Punkten Rang sechs. Mit einer Niederlage würden die Badener hinter Wolfsburg zurückfallen. Momentan sind die Niedersachsen mit zwei Punkten weniger Neunter. "Es geht jetzt darum, dass wir die Kräfte bündeln und die 90 Minuten am Samstag mit aller Energie abarbeiten", sagte Streich.