Fußball

SC Freiburg gewinnt Testspiel beim FC St. Gallen mit 3:1

David Weigend

Von David Weigend

Sa, 29. August 2020 um 18:40 Uhr

SC Freiburg

Beim dritten Testspiel der Saisonvorbereitung hat der SC Freiburg den FC St. Gallen 3:1 besiegt. Gespielt wurde über zwei Mal 60 Minuten. Die SC-Tore erzielten Abrashi und Doppeltorschütze Höler.

In strömendem Regen brach der Tross des SC Freiburg am Samstagvormittag seine Zelte im österreichischen Schruns ab. Auf der Rückfahrt in den Breisgau legte der Mannschaftsbus in St. Gallen einen Zwischenstopp ein, um gegen den Schweizer Vizemeister im Kybunpark ein Testspiel auszutragen – vor vereinzelt zugelassenen Zuschauern.

Der Sportclub begann mit Neuzugang Ermedin Demirovic im Sturm und Wooyeong Jeong als hängende Spitze. Die Gäste zeigten von Beginn an den besseren Offensivfußball. Roland Sallai machte in der 6. Minute mit einem Pfostenschuss auf sich aufmerksam, Vincenzo Grifo verbuchte in der 16. Minute eine Doppelchance, scheiterte jedoch am aufmerksamen St. Galler Torwart Lawrence Ati Zigi.

Chancenverwertung war das einzige Manko

Die Gastgeber steigerten sich, kamen aber nicht entscheidend zum Abschluss. In der 56. Minute vergab Demirovic eine Großchance gegen jenen Verein, dessen Trikot er noch Anfang August trug: Nach Vorlage von Sallai stand der Deutsch-Bosnier frei am langen Pfosten, schlug aber über den Ball. "Er ist erst kurz bei uns und ein paar Automatismen müssen sich bei ihm noch einstellen", sagte Trainer Christian Streich nach Abpfiff. "Schade, dass er keine reingemacht hat." Überhaupt sei die Chancenverwertung das einzige Manko gewesen, das Streich ausmachte: "Wir hätten schon in der ersten Halbzeit mindestens zwei Tore schießen müssen." Zum Auftritt von Jeong meinte Streich: "Fleißig gegen den Ball, mit dem Ball fehlte ihm in der ein oder anderen Szene noch die Ruhe."

Im zweiten Durchgang wechselte der Sportclub zunächst auf sechs Positionen. Einer der Neuen, Lucas Höler, nutzte nach Zuspiel von Nicolas Höfler das schlechte Stellungsspiel in der St. Galler Verteidigung und überwand Keeper Lukas Watkowiak mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck. Der Ausgleich der St. Galler fiel etwas unvermittelt: Nachdem U-23-Spieler Kilian Sildillia, der für Innenverteidiger Dominique Heintz eingewechselt wurde, einen Ball nicht unter Kontrolle bekam, vollendete Kwadwo Duah mit einem Schlenzer gegen Benjamin Uphoff.

Streich ist mit dem Testspiel zufrieden

Nur zwei Minuten später ging der Sportclub erneut in Führung: Höler leitete einen Konter ein, Nils Petersen traf zunächst den Pfosten, Amir Abrashi erwischte den Abpraller und netzte ein. Die Entscheidung fiel in der 110. Minute: Luca Itter mit feinem Zuspiel auf Nils Petersen, der sich im gegnerischen Strafraum freigelaufen hatte und querlegte auf Höler, der nur noch abstauben musste. "Ich war absolut zufrieden mit beiden 60 Minuten", sagte Streich nach dem Test im Dauerregen. "Läuferisch und vom Engagement her war unsere Leistung gut."

Einen Fingerzeig zur möglichen A-Elf für das Pokalspiel in Mannheim in zwei Wochen wollte Streich aber nicht ausgemacht haben. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass der für kommenden Samstag geplante Test gegen den FC Basel im Schwarzwaldstadion vom Schweizer Gast kurzfristig abgesagt wurde. "Das ist natürlich ganz schlecht für uns. Aber man muss es akzeptieren", sagte Streich, den die Absage des FCB sichtlich ärgerte.
Freiburg spielte mit – erste 60 Minuten: Flekken – Schmid, Lienhart, Heintz, Günter – Höfler, Keitel – Sallai, Grifo – Jeong, Demirovic.

Zweite 60 Minuten: Uphoff – Kübler, Gulde, Heintz (91. Sildillia), Günter (76. Itter) – Höfler (76. Abrashi), Keitel (76. Boukhalfa) – Kwon, Grifo (76. Borrello) – Höler, Petersen.

Tore: 1:0 Höler (67.), 1:1 Duah (104.), 2:1 Abrashi (106.), 3:1 Höler (110.)