3. Liga

SC Freiburg II will am Montagabend auch in Duisburg punkten

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

So, 14. August 2022 um 12:40 Uhr

SC Freiburg

Durch den 2:0-Heimerfolg gegen den Hallenschen FC hat der SC Freiburg II seinen guten Saisonstart ausgebaut. Nun will die Elf von Trainer Thomas Stamm im Montagabendspiel beim MSV Duisburg nachlegen.

Sieben Punkte aus drei Partien und nur ein Gegentreffer belegen: Die Elf von Trainer Thomas Stamm ist deutlich weiter als in der Frühphase der Vorsaison. Einen großen Anteil hat dabei die neu besetzte Abwehrformation. Von den vier Defensivspielern Claudio Kammerknecht, wechselte zu Dynamo Dresden, Kiliann Sildillia (im Profikader), Sandrino Braun-Schumacher und Kenneth Schmidt (beide zum Ligastart verletzt), die in der Vorsaison regelmäßig vor Keeper Noah Altubolu verteidigten, stand zum Saisonstart keiner zur Verfügung.

Umso bemerkenswerter, wie schnell sich die neue Formation um Jordy Makengo und die beiden Neuzugänge Andi Hoti und Julian Stark gefunden hat. Gerade der 21-jährige Franzose Makengo übt kräftig Druck auf die Platzhirsche der Vorsaison aus. So standen Schmidt und Braun-Schumacher zuletzt wieder im Kader, kamen aber sowohl in Bayreuth (1:0) als auch beim Sieg gegen Halle nicht zum Einsatz. "Jordy hat seine Chance genutzt. Er ist unglaublich zweikampfstark und macht seinen Job sehr gut", lobt Stamm, den im Vorfeld der Saison 2021/22 von AJ Auxerre nach Freiburg gekommenen Verteidiger.

Am Montagabend ist der Sportclub nun im Wedaustadion geordert. 948 Spiele hat der MSV Duisburg in seiner Historie in der Fußball-Bundesliga absolviert. An der Wedau hat Fußball einen enormen Stellenwert. Auch heute lockt der Verein noch zahlreiche Zuschauer in seine Heimstätte. Es wird also ein besonders Spiel für den SC Freiburg II, der am Montag (19 Uhr/ live bei Magenta-TV) in der Schauinsland-Reisen-Arena in der dritten Fußballliga gastiert. "Wir haben bisher eine sehr gute Ausbeute eingefahren, müssen uns aber in vielen Bereichen steigern", sagte SC-Coach Thomas Stamm. Personell ist kaum mit großen Veränderungen zu rechnen. "Alle Mann, die gegen Halle dabei waren, sind in Duisburg verfügbar", so Stamm.