Papstbesuch

Schattenparker: Kritische Fragen zu Polizeieinsatz im Eselwinkel

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Fr, 30. September 2011

Freiburg

Stadträte zweifeln, ob die Polizei verhältnismäßig vorging.

Der Papst ist weg – und für SPD und Unabhängige Listen (UL) bleiben Fragen wegen des Polizeieinsatzes bei der Wagenburg "Schattenparker". Im Eselwinkel bei der Messe waren am Sonntag rund 150 Polizisten. Die SPD stellte im Gemeinderat eine Anfrage zur Verhältnismäßigkeit, die UL schloss sich an, die Grüne Alternative protestierte wegen Beschränkung der Bürgerrechte.

Grund für den Einsatz war die Papstmesse, Grundlage war eine Verfügung des Ordnungsamts. Danach sollte die Polizeipräsenz von 8 bis 13 Uhr sicherstellen, dass Benedikt XVI. nicht gefährdet wird und weder Lärm noch Rauch die Messe in 600 Metern Entfernung stören. Denn das wäre ein immenser Schaden für die Stadt, so das Amt mit Blick auf die weltweite TV-Übertragung. Die Schattenparker beklagen nun einen massiven ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ