Feuerwehreinsätze

Scheune und Bauwagen in Flammen – heißer Sonntag für Feuerwehr im Südlichen Breisgau

hub, bz

Von Alexander Huber & BZ-Redaktion

So, 29. März 2020 um 19:10 Uhr

Bad Krozingen

Der Brand einer Scheune in Biengen und ein kleinerer Einsatz in Staufen – hier stand ein Bauwagen in Flammen – forderten am Sonntag die Feuerwehren im Südlichen Breisgau.

Es war ein – im Wortsinn – heißer Sonntag für die Feuerwehrleute im Südlichen Breisgau. In Biengen brannte mitten im Dorf eine Scheune ab und zog auch das unmittelbar benachbarte Wohngebäude in Mitleidenschaft. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Staufener Wehr wurde zu einem brennenden Bauwagen in Kropbach gerufen. Dieser Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Am Sonntagvormittag gegen 11.50 Uhr wurde über Notruf der Polizei gemeldet, dass es zu einem Brand in einer Scheune in der Bachstraße in Biengen gekommen sei. Ein nebenstehendes Haus drohe ebenfalls in Brand zu geraten, hieß es in der Alarmierung. Eine erste eintreffende Streife stellte den Vollbrand der Scheune fest. Sofort wurde über die Integrierte Leitstelle ein größerer Lösch- und Rettungseinsatz ausgelöst. Vor Ort wurde ein 60-jähriger Bewohner angetroffen, der durch den Brand leicht verletzt worden war. Er wurde vom Rettungsdienst vor Ort betreut. Weitere Personen waren nach Auskunft der Feuerwehr nicht mehr in den Gebäuden.

Gegen 12.20 Uhr meldete die Feuerwehr, dass der Vollbrand der Scheune unter Kontrolle gebracht werden konnte. Die Scheune selbst fiel allerdings komplett den Flammen zum Opfer. Zudem war die Wirkung auf das direkt angebaute Wohnhaus bereits so stark, dass dessen Dach in Mitleidenschaft gezogen wurde. Feuerwehrleute versuchten, das Dachgeschoss des Wohnbereichs zu retten. Dazu wurden Einsatzkräfte mit der Drehleiter über das Dach gebracht, von wo aus sie mit Hilfe einer Motorsäge Teile davon abdeckten. Noch Stunden nach der Alarmierung drang Qualm aus dem Gebäude.

Zum nordwestlichen Nachbaranwesen hin wurde eine Riegelstellung eingerichtet, die eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern konnte. Die enge Bebauung im Ortskern von Biengen stellte die Feuerwehr vor eine besondere Herausforderung. Die Wehr aus Bad Krozingen samt den Ortsteilwehren war mit einem Großaufgebot vor Ort. Kameraden der Wehr aus Ehrenkirchen übernahmen derweil den Bereitschaftsdienst in der Wache im Kernort in Bad Krozingen.

Zur Einsatzstelle kamen auch Kräfte des Technischen Hilfswerks, die sich darum kümmerten, das betroffene Wohngebäude – ein erst kürzlich sanierter Altbau – zu stabilisieren. Insgesamt waren die Feuerwehr und das THW mit rund 80 Personen im Einsatz, außerdem waren Kräfte des DRK und der Polizei vor Ort. Zur Ursache des Brandes wurde am Sonntag zunächst nichts bekannt.

In Kropbach zwischen Staufen und Münstertal war am Sonntagmittag ein Bauwagen, der offenbar zu Wohnzwecken dient, in Brand geraten. Die Feuerwehr wurde um 13.32 Uhr alarmiert. Als sie eintraf, stand das hintere Drittel des Wagens, eine Art Veranda, in Flammen. Der Wagen war zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht bewohnt. Aufgrund der abgeschiedenen Lage von Kropbach und dem damit verbundenen Risiko einer Löschmittelknappheit wurden auch weitere Wehren alarmiert, mussten aber nicht eingreifen. Unter dem Einsatz von drei C-Rohren konnte der Brand rasch gelöscht und ein Übergreifen auf ein benachbartes Wohngebäude verhindert werden. Große Teile des Wagens blieben dem Augenschein nach unbeschädigt. Die Staufener Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 24 Kräften im Einsatz, der gegen 16 Uhr beendet war.