CDU freut sich über Lehrling

vse

Von vse

Do, 28. März 2019

Schönau

In Schönau kandidieren vier von fünf Stadträten erneut / Der jüngste Bewerber ist erst 19 Jahre.

SCHÖNAU (BZ). Die CDU in Schönau geht mit zehn Kandidaten in die Gemeinderatswahl am 26. Mai. Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, Alexander Knobel, meldet sowohl erfahrene Stadträte als Kandidaten als auch neue Bewerber auf der Liste der CDU. Der jüngste ist Julian Seckinger mit 19 Jahren.

Vor der Wahl bekamen die Kandidatinnen und Kandidaten die Gelegenheit, sich der Versammlung vorzustellen. Begonnen wurde mit den bisherigen Stadträten: Mechthild Münzer etwa möchte nach eigenen Worten weiterhin unbequem sein. Wichtig sei ihr dabei, inhaltlich frei zu diskutieren und auch frei entscheiden zu können. Stadtrat Ulrich Schlageter möchte sich für die Fortsetzung begonnener Projekte einsetzen. Jürgen Strohmeier ist es wichtig, dass es gemeindepolitisch zu keinem Stillstand komme. Alexander Knobel möchte auch zukünftig Projekte mit verfolgen und inhaltlich begleiten. Axel Lais war bereits bei der letzen Wahl auf der Liste und stand als Ersatzperson zur Verfügung. Er freue sich auf einen spannenden Wahlkampf, wird er in einer Mitteilung der CDU zitiert. Dirk Lais kandidiert hingegen nicht mehr.

Von den neuen Kandidatinnen und Kandidaten waren Christiane Patuto-Hatkoy und Patrick Marxt entschuldigt. Gemeinderatsbewerber Markus Kidratschky arbeitet in einem Steuerberatungsbüro und wohnt seit zwei Jahren in Schönau. Julian Seckinger absolviert eine Ausbildung zum Maurer und ist mit seinen 19 Jahren mit Abstand der jüngste Kandidat für den Gemeinderat. Er habe sich dazu entschieden, weil er sich von der CDU ernst genommen fühle.

Die Listenplätze: Mechthild Münzer (Platz 1), Ulrich Schlageter (2), Jürgen Strohmeier (3), Alexander Knobel (4), Axel Lais (5), Christiane Patuto-Hatkoy (6), Markus Kidratschky (7), Patrick Marxt (8) und Julian Seckinger (9). Auf Platz 10 kandidiert Peter Steinebrunner, der sich vor der Wahl spontan bereit erklärt hatte, zur Verfügung zu stehen.

Im Gemeinderat arbeiten zwölf Stadträte ehrenamtlich unter dem Vorsitz von Bürgermeister Schelshorn (CDU); der Partei gehören im Moment fünf Stadträte an. Die Freien Wähler verfügen ebenfalls über fünf Sitze, die SPD über zwei.