Duftende Seifen vom Hinterwälder

Anja Bertsch

Von Anja Bertsch

Sa, 21. Juni 2014

Schönau

Michaele Behringer hat sich in die Kunst des Seifensiedens eingearbeitet / Milch der eigenen Kühe als besondere Zugabe.

SCHÖNAU. Die Hinterwälder Kuh als Käse-, Fleisch-, und Wurstlieferant ist bekannt. Milchseifen als Hinterwälder-Produkt hingegen sind einzigartig – hergestellt in der Seifenrührküche von Michaele Behringer in Schönau-Brand, heiß begehrt auf den Naturpark- und Handwerkermärkten in der Region.

"Zur Seifensiederei kam ich wie die Jungfrau zum Kinde", erinnert sich Michaele Behringer schmunzelnd an ihre Lehrzeit in Sachen Seifensiederei. Das Ausgangsmaterial – die Hinterwälder mitsamt Milch – war zwar reichlich vorhanden, schließlich setzte ihr Mann Martin bereits seit 1975 auf die Hinterwälder-Mutterkuhhaltung und hat entscheidend zum Erhalt der Rasse beigetragen. Die zündende Idee allerdings, wie das Sortiment erweitert werden könnte, wurde erst vor etwa fünf, sechs Jahren geboren. "Die Idee, Seife zu machen gefiel mir", ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ