Schönau / Maulburg

Heinzmann und Busch bekommen die Wirtschaftsmedaille des Landes

bz, dsa

Von BZ-Redaktion & Dirk Sattelberger

Do, 14. November 2019 um 17:01 Uhr

Schönau

Gleich zwei Unternehmen aus dem Wiesental haben in Stuttgart die Wirtschaftsmedaille des Landes unterhalten. Busch und Heinzmann wurden Für herausragende Leistungen ausgezeichnet.

Große Freude bei der Firmen Heinzmann in Schönau und Busch in Maulburg: Die mittelständischen Unternehmen erhielten am Mittwochabend die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart verliehen. "Für uns ist der Preis eine große Ehre", sagte Geschäftsführer Markus Gromer nach der Rückkehr vom Stuttgarter Schloss.

Für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut bei einer Festveranstaltung im Neuen Schloss Wirtschaftsmedaillen an zwölf Persönlichkeiten und drei Unternehmen des Landes verliehen – eine davon ergatterte Heinzmann.

Ministerin Hoffmeister-Kraut sagte: "Sie rüsten sich gut für die Zukunft und investieren kräftig in die Ressource Mensch, in die Neuentwicklung von Produkten und in Ihre Innovationskraft." Mit dem Engagement im Bereich der elektrischen Antriebe beispielsweise für E-Bikes gestalte Heinzmann die Mobilität der Zukunft. "Von Ihrer exzellenten Qualität und Ihrem Know-how profitieren nicht nur Ihre Kunden; ein Gewinner der Unternehmensentwicklung ist nicht zuletzt das idyllisch gelegene Schönau und der ländliche Raum im Oberen Wiesental, wo Sie Ihren Hauptsitz haben", so Ministerin Hoffmeister-Kraut in ihrer Laudatio.

Keine reine Preisverleihung

Markus Gromer war die Freude über die Preisverleihung auch noch am Donnerstag anzumerken. "Es war eine tolle Veranstaltung, bei der die Ministerin auf die aktuelle Lage und die Digitalisierung einging. Es ging um den Mittelstand, um Fakten und dass man nicht aufhören solle, weiterhin in Innovationen zu investieren", erzählt Markus Gromer. Übrigens hat sich die Firma gar nicht um den Preis beworben. "Wir wurden vorgeschlagen, aber wir wissen nicht, von wem", so Gromer. Die Wirtschaftsmedaille ist die bislang höchste Auszeichnung des Unternehmens im Schönauer Ortsteil Brand.

Unternehmen kam in den 1970er Jahren nach Schönau

Die Heinzmann GmbH & Co. KG gilt als ein Unternehmen, das auf dem Gebiet der Steuerungs- und Systemlösungen Maßstäbe setzt. Die Produkte kommen sowohl in Generatoren, Gas- und Wasserturbinen als auch in elektronischen Antriebssystemen für Sämaschinen, Cargobikes oder Raupenfahrzeuge zum Einsatz. Das Unternehmen kam in den 1970er Jahren nach Schönau und startete mit zunächst rund 70 Mitarbeitern. Heute arbeiten weltweit zirka 400 Menschen für das Schwarzwälder Unternehmen. Als Herausforderung werden derzeit der Handelsstreit und der Brexit gesehen. "Wir werden noch mehr unterwegs sein, um unsere Produkte zu erklären. Nur ein Prospekt hinzulegen, reicht nicht bei Innovationen", so Gromer.

Die Investition von 14 Prozent des Umsatzes in die Neuentwicklung von Produkten stehe für überdurchschnittlich großes Engagement, das die Innovationskraft des Unternehmens nachdrücklich unterstreicht, schreibt das Wirtschaftsministerium in einer Pressemitteilung. Heinzmann habe sich außerdem zur Aufgabe gemacht, diesen Fortschritt und das dabei generierte Wissen durch Ausbildungsberufe an junge Menschen weiterzugeben. Derzeit befinden sich 29 junge Menschen in einer dualen Ausbildung im Unternehmen, dazu regelmäßig Praktikanten und Studierende. Auch in die Nachhaltigkeitsinitiative "Blue Competence" des Verbands deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) bringe sich Heinzmann aktiv ein.

Auszeichnung für Busch

Für herausragende unternehmerische Leistungen und als Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut die Wirtschaftsmedaille des Landes auch an Ayhan und Karl Busch aus Maulburg verliehen.

"Vor über 50 Jahren haben Sie gemeinsam Ihr Unternehmen gegründet und können heute stolz von sich behaupten, Weltmarktführer mit der weltweit größten Produktpalette in der Vakuumtechnik zu sein. Sie sind das Paradebeispiel für einen Hidden Champion. Sie haben sich als starker und verlässlicher Arbeitgeber erfolgreich positioniert", lobte die Ministerin in ihrer Laudatio.

Auszubildende wurden auch während der Wirtschaftskrise übernommen

Nicole Hoffmeister-Kraut hob zugleich hervor, dass die Firma Busch seit vielen Jahren – auch während der Wirtschaftskrise 2008 und 2009 – fortwährend alle Auszubildenden übernommen habe. Außerdem habe sich Busch für die Wirtschaftsmedaille qualifiziert, weil das Unternehmen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in der Gemeinde und der Region finanziell unterstütze. "Vor vier Jahren wurde Ihnen deshalb die Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Maulburg zuteil", sagte Hoffmeister-Kraut.

Ayhan und Karl Busch haben 1963 zusammen die Dr.-Ing. Karl Busch GmbH gegründet und führen heute gemeinsam mit ihren drei Kindern das Familienunternehmen mit insgesamt 3000 Beschäftigten in über 40 Ländern. Mit einem dichten Servicenetz für Vakuumsysteme warten die Ingenieure der Busch-Gruppe weltweit Anlagen von der Offshore-Ölplattform in der Arktis bis hin zu einer Lebensmittelverpackungsanlage in Patagonien. In enger Kundenabstimmung und mit mehreren eigenen Forschungszentren arbeite das Unternehmen an der Weiterentwicklung der Vakuumtechnik.

Mit ihren Lösungen "Vacuum 4.0" bietet die Busch-Gruppe smart vernetzte Vakuumpumpen und Vakuummessgeräte mit einer maßgeschneiderten App für die Industrie 4.0-Produktion, heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums.
Hintergrund

Die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg erhalten seit 1987 Persönlichkeiten und Unternehmen, die sich in herausragender Weise um die Wirtschaft des Landes verdient gemacht haben. Auch besondere Leistungen, die in Organisationen der Wirtschaft, Gewerkschaften, Arbeitnehmervertretungen, Arbeitgeberorganisationen und im Bildungswesen erbracht wurden und die der Wirtschaft und Gesellschaft des Landes dienen, können auf diese Weise ausgezeichnet werden.