Bundestagswahl

Schopfheim steuert bei der Briefwahl auf einen Rekord zu

André Hönig

Von André Hönig

Fr, 24. September 2021 um 06:29 Uhr

Schopfheim

Die Verantwortlichen im Schopfheimer Rathaus rechnen mit 6000 Briefwahlstimmen. Das Interesse an der Bundestagswahl ist groß.

"Wir steuern bei der Briefwahl ganz klar auf einen Rekordwert zu": Mit um die 6000 postalisch abgegebene Stimmen für die Bundestagswahl am kommenden Sonntag rechnet der städtische Pressesprecher Marcus Krispin, der sich zusammen mit Personal-Fachgruppenleiterin Anja Becker-Nikolai federführend um die Organisation der Bundestagswahl kümmert.

"Es ist wirklich enorm, was da reinkommt", so Krispin. Gemeinsam mit Becker-Nikolai präsentierte er in einem Pressegespräch letzte Infos – und eine aktuelle Zahl: 5804 Briefwahl-Stimmen waren Stand Mittwoch schon eingetroffen. Dass wie schon bei der Landtagswahl die Zahl der Briefwahlbezirke erhöht wurde – auf acht – sei eindeutig eine richtige Entscheidung gewesen. Zum Vergleich: Bei der Wahl 2017 waren es 2979 Briefwähler. Dass das Interesse an der Wahl groß ist, belegt auch eine andere Zahl: 111 Schopfheimer Auslandsdeutsche haben einen Wahlschein beantragt – vor vier Jahren waren es 65.

Warum einige Schopfheimer doppelt wählen

Insgesamt sind 14.601 Wahlberechtigte dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – wobei einige "doppelt" abstimmen dürfen. Wie Krispin mitteilt, gehört der Schopfheimer Wahlbezirk "Gewerbeakademie" zu jenen, die für die ARD-Hochrechnung ausgewählt wurden. Das bedeutet: Wählerinnen und Wähler werden – wenn sie nach der Stimmabgabe das Wahllokal verlassen – gefragt, ob sie für die Hochrechnung nochmals anonymisiert wählen wollen. "Dies geschieht auf freiwilliger Basis", betont Krispin.

Wie bei der Landtagswahl werden erneut Ordner – in fünf Wahllokalen – im Einsatz sein, um die Einhaltung des Corona-Hygienekonzepts zu gewährleisten (Maskenpflicht, Abstand). Doch auch auf das Auszählen hat die Stadtverwaltung ein Auge. Gab es doch bei der Bundestagswahl 2017 als auch bei der von 2013 Pannen. Die Wahlhelfer jedenfalls wurden am Donnerstag nochmals ausführlich im Rathaus geschult. Apropos Ergebnis: Erneut wird es wegen Corona keine öffentliche Präsentation geben, Ergebnisse werden online veröffentlicht und können auf badische-zeitung.de abgerufen werden.

Wie man noch Briefwahl beantragen kann

Das Stadtbüro hat – ausdrücklich nur für Wahlsachen – zusätzlich am heutigen Freitag, von 13.30 bis 18 Uhr, am Samstag, 8.30 bis 12 Uhr, und am Wahlsonntag, 8 bis 15 Uhr, geöffnet. Briefwahlunterlagen gibt es dort aber nur noch bis heute, Freitag, 18 Uhr. Ausnahme: Wer plötzlich erkrankt oder das Wahllokal nicht aufsuchen kann, kann dort noch bis Sonntag, 15 Uhr, einen Wahlschein beantragen. Und: Sollten jemandem die Briefwahlunterlagen nicht zugestellt worden sein, gibt es für diese Personen bis Samstag, 12 Uhr, einen Wahlschein.