Account/Login

Heilige Drei Könige

Auf der Spurensuche von Gold, Weihrauch und Myrrhe

Dirk Sattelberger
  • &

  • Mo, 05. Januar 2015, 00:00 Uhr
    Schopfheim

     

Gold, Weihrauch und Myrrhe haben die Heiligen Drei Könige dem Jesuskind geschenkt. Diese Gaben spielen auch heute noch eine wichtige Rolle. Auf Spurensuche in Schopfheim.

Mit einem Gummischlauch reguliert Gold...eicher und ist leichter zu bearbeiten.  | Foto: zvg
Mit einem Gummischlauch reguliert Goldschmiedin Kerstin Laibach die Gasflamme, die das Werkstück aus Gold erhitzt. Dadurch wird das Edelmetall weicher und ist leichter zu bearbeiten. Foto: zvg
1/3
"Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem. Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar."
Matthäus-Evangelium
GOLD
Das Edelmetall war schon immer schlichtweg selten und ist es heute noch. Dadurch ist sein Wert ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar