"Viele fragende Gesichter"

sge

Von sge

Mi, 19. März 2014

Schopfheim

BZ-INTERVIEW mit Heidi Zöllner, die auf der Leipziger Buchmesse einen Text auf Alemannisch vortragen durfte.

HAUSEN. Auf der Leipziger Buchmesse gab es in diesem Jahr auch Alemannisch zu hören – dank Heidi Zöllner, der Vorsitzenden der Gruppe Wiesental der Muettersproch-Gsellschaft. Die 64-Jährige hat beim Landschreiberwettbewerb zum Thema "Mit Sprache über Sprache" einen Text eingereicht und wurde nach Leipzig eingeladen. BZ-Redakteurin Sina Gesell wollte von ihr wissen, ob sie in Sachsen verstanden wurde und welche Eindrücke sie mit nach Hause genommen hat.

BZ: Frau Zöllner, ihr Text heißt "E Frog an d Muettersproch". Wovon handelt er?
Zöllner: Laut der Unesco gehört das Alemannische bereits zu den aussterbenden Sprachen. Mein Text ist auch eine Art Kritik und ein Aufruf, dass das Alemannische nicht verschwinden darf. Der Wettbewerb "Mit Sprache über Sprache" war die Gelegenheit, einen alemannischen Text einzureichen.

BZ: Haben die anderen Teilnehmer ihre Texte auch im Dialekt vorgelesen?
Zöllner: Nein, ich war die Einzige. Es waren überwiegend Teilnehmer dabei, die ein Germanistik-, Sprach- oder Literaturstudium ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ