Ludwigsburger Antiquariatsmesse

Schriftsteller Christoph Meckel wird mit Antiquaria-Preis ausgezeichnet

dpa

Von dpa

Sa, 16. November 2019 um 09:45 Uhr

Kultur

Rund 60 Bücher, Grafiken und Zeichnungen umfasst das Werk von Christoph Meckel. Dafür erhält der Schriftsteller und Grafiker den Antiquaria-Preis. Es ist nicht seine erste Auszeichnung.

Christoph Meckel erhält den kommenden Antiquaria-Preis für Buchkultur. Der 84-Jährige Schriftsteller und Grafiker werde für sein grafisches Werk und seine faszinierende Eigenart ausgezeichnet, in außergewöhnlicher Weise Dichtung und Grafik nebeneinander zu stellen und ineinander zu führen, teilte die Jury der Ludwigsburger Antiquariatsmesse mit. Meckel wird die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung Mitte Januar 2020 zur Eröffnung der Antiquariatsmesse in Ludwigsburg (23.-25.1.2020) entgegennehmen, wie die Organisatoren bekanntgaben.

"Die Werke, in denen sich seine Literatur und seine Radier- und Zeichenkunst begegnen, können als klassische Beispiele jener "Buchkultur" gelten, welcher der Preis sich widmet", würdigte ihn die Jury weiter. Er sei ein außerordentlicher Illustrator eigener und gelegentlich fremder Texte. Seine Bilderfindungen potenzierten die Vorlage, ohne je dekorativ zu wirken.

Der in Berlin geborene Meckel studierte an den Kunstakademien Freiburg im Breisgau und ab 1956 München. Zu dieser Zeit veröffentlichte er auch seine ersten Gedichte und 1959 schließlich seinen ersten Grafikband später auch Radierzyklen sowie zahlreiche Prosa- und Gedichtbände. Als Schriftsteller und Grafiker lebte Meckel unter anderem in München, im Markgräflerland und in Berlin, auf Korsika, in Italien und Paris. Insgesamt umfasst sein Werkkatalog bislang etwa 60 Bücher, darunter Lyrik, Prosa, Romane, Hörspiele, Grafiken und Zeichnungen.

Für sein Schaffen ist Meckel bereits vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis und dem Hölty-Preis, dem Rainer-Maria-Rilke-Preis für Lyrik und dem Georg-Trakl-Preis.