Schüler wissen viel über Bienen

akm

Von akm

Fr, 29. November 2019

Herrischried

Fachreferent informiert beim Umweltaktionstag an der Gemeinschaftsschule Hotzenwald.

HERRISCHRIED. Die Gemeinschaftsschule Hotzenwald ist eine von bundesweit 200 Schulen, die sich erfolgreich für einen Umweltaktionstag der Kaufland-Stiftung und des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN) beworben hat. Bereits seit 2014 arbeiten die Organisatoren in der Umweltbildungsarbeit zusammen.

Die Schüler der fünften und sechsten Klassen an der Gemeinschaftsschule Hotzenwald konnten sich über wahrhaft süßen Unterricht freuen. Denn im Zentrum des Umweltaktionstages, der bundesweit für Schulen und Kindergärten angeboten wird, standen diesmal die Bienen und eine Honigverkostung. So verwundert es nicht, dass die Schüler jede Menge Wissen mitbrachten und mit Eifer dabei waren. Umweltingenieur Albrecht Trenz, der seit Anfang an bei der Aktion dabei ist, schaffte es immer wieder, mit spannenden Details seine Zuhörer zu verblüffen.

Eng an der Lebenswelt der Kinder orientiert und in Anbindung an bestehende Lehrplanthemen stellte er in Wort, Bild und mit viel Herzblut die Situation sowohl der Honig- als auch der Wildbienen dar und machte dabei eines ganz deutlich: Für Bienen gibt es tatsächlich keinen Ersatz.

"Wir müssen nicht alles verbessern, sondern die genialen Prozesse der Natur erhalten und unterstützen", sagte Trenz. Auch wenn mittlerweile an technischen und handwerklichen Lösungen zur Bestäubung weltweit gearbeitet werde, sei doch niemand so effektiv und wichtig für das Gedeihen unseres Obsts und Gemüses wie die kleinen summenden Helfer. Von den in Deutschland verbreiteten 560 Wildbienenarten seien über die Hälfte im Bestand bedroht.

So gehörten zum Umweltaktionstag auch wichtige Tipps, wie man als Verbraucher bei der Wahl eines möglichst nachhaltig gewonnenen Honigs und als Hobbygärtner daheim für den Erhalt der Insekten sorgen kann. "Es sind die vielen kleinen Schritte, die hier zum Erfolg führen. Denn eine zweifarbige Schneckenhausbiene zum Beispiel braucht nur ein leeres Schneckenhaus in einer verwilderten Hecke oder einem Laubhaufen, um ihren Lebenszyklus zu vollenden", sagte Albert Trenz, der die Kinder vor allem dafür begeistern möchte, selbst aktiv zu werden.

Die Gemeinschaftsschule ist auf dem besten Weg dahin, denn sie hat bereits eigne Bienenvölker, und der Umweltaktionstag zum Thema Bienen ist ein Auftakt zur ab dem Sommerhalbjahr angebotenen Bienen-AG. So war es für Konrektorin Marie-Christine Hanganu selbstverständlich, sich für dieses Modul der Umweltaktionstage bei den Organisatoren zu bewerben.

Schließlich ist die Gemeinschaftsschule Hotzenwald bereits Naturpark-Schule. Rund 600 Schulen haben sich 2019 bundesweit bei der Kaufland-Stiftung beworben. Die Gemeinschaftsschule Hotzenwald ist eine der 150 Gewinnerschulen, die zwischen den Themen Bienen oder Plastik gewählt haben.

Seit 2014 arbeiten die Kaufland-Stiftung und der Verband Deutscher Naturparke in der Umweltbildungsarbeit für Kinder und Jugendliche zusammen. Entstanden ist daraus das Projekt "Machen macht Schule", bei dem sich bundesweit Schulen und Kindertagesstätten für Umwelt-, Natur- oder Ernährungsaktionstage bewerben können. Auch 2020 wird es die Umweltaktionstage wieder geben. Diesmal stehen die Themen Plastik, Bienen und Wasser im Fokus. Die Bewerbungsfrist ist bereits verstrichen.