München

Schwarzwaldmädel-Star Sonja Ziemann ist tot

dpa

Von dpa

Di, 18. Februar 2020 um 21:36 Uhr

Kino

Die Schauspielerin Sonja Ziemann ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Film "Schwarzwaldmädel" von 1950 machte nicht nur sie berühmt, sondern auch den Bollenhut.

Sonja Ziemann ist tot. Die 1926 in Eichwalde bei Berlin geborene Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin starb laut einem inzwischen von ihrem Bruder bestätigten Bericht der Bild-Zeitung am Montag in einem Seniorenheim in München. Sie wurde 94 Jahre alt.

Die Operettenverfilmung "Schwarzwaldmädel " mit Sonja Ziemann wurde unter anderem in St. Peter gedreht. Der in Farbe gedrehte Heimatfilm aus dem Jahr 1950 machte den Bollenhut zum Symbol des Schwarzwalds und Sonja Ziemann berühmt. 1951 brachte er ihr einen Bambi ein. Weitere Auszeichnungen erhielt sie in den folgenden Jahren für "Grün ist die Heide" und "Am Brunnen vor dem Tore".

Mehrere schwere Schicksalsschläge

Filme wie "Hunde, wollt ihr ewig leben" (1959), "Menschen im Hotel" (1959) oder "Frühstück mit dem Tod" (1964) kamen dazu. In ausländischen Produktionen wie "Geheime Wege" (1960), "Der Tod fährt mit" (1962) und "Die Brücke von Remagen" (1969) war sie ebenfalls zu sehen. Später konzentrierte sich die Schauspielerin zunehmend auf Theater- und Fernsehproduktionen.

Mehrere schwere Schicksalsschläge musste Ziemann in ihrem Leben verkraften. Ihr Sohn starb 1970, kurz vor seinem 17. Geburtstag, an einem Rückenmarkstumor. Ein Jahr zuvor starb ihr Ex-Mann, der polnische Autor Marek Hlasko, an einer Überdosis Schlafmittel. 1989 heiratete die Schauspielerin ihren Kollegen Charles Regnier. Er starb im September 2001 nach einem Schlaganfall. Ziemann soll in Berlin bei ihren Eltern und ihrem Sohn begraben werden.