Freiwasser

Schwimm-WM: Deutsche Staffel holt Gold in Budapest

dpa

Von dpa

So, 26. Juni 2022 um 17:21 Uhr

Schwimmsport

Die deutsche 4x1,5-Kilometer-Staffel holt bei der Schwimm-WM in Budapest im Freiwasser-Rennen die Goldmedaille. Florian Wellbrock konnte somit seinen Medaillensatz komplettieren.

Florian Wellbrock wollte seinen WM-Titel über 1500 Meter Freistil gern verteidigen. Doch es wurde nur Bronze. Im ersten Freiwasser-Wettbewerb hingegen sorgte Wellbrock dann für Gold und hat einen Medaillensatz komplett.

Florian Wellbrock hielt sich am Anschlagbalken fest und reckte den Zeigefinger in die Luft. Mit einem starken Schlussspurt holte der deutsche Vorzeigeschwimmer am Sonntag für die 4x1500-Meter-Mixed-Staffel im Freiwasser die erste Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft in Budapest. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Lea Boy, Oliver Klemet und Leonie Beck feierte er anschließend auf dem Siegerpodest den Erfolg, der auch für ihn persönlich wichtig war. Nach Silber über 800 Meter Freistil und nur 18 Stunden nach Bronze über 1500 Meter gab es nun das erste ersehnte Gold. "Der Medaillensatz ist jetzt erstmal komplett und alles, was jetzt kommt, ist on top. Es ist schon mal schön, Bronze, Silber und Gold zusammen zu haben", sagte Wellbrock.

In einem fast schon als chaotisch zu bezeichnenden Wettbewerb im 26 Grad warmen Lupa-See am Stadtrand von Budapest hatte Boy die Deutschen bereits auf der ersten Runde in Führung gebracht. Auch, weil sich gleich vier Nationen an der letzten Boje verschwammen, abkürzten und daraufhin disqualifiziert wurden. Klemet baute die Führung aus, ehe Beck gegen drei starke Männer wieder in leichten Rückstand geriet. "Ich wollte den Rückstand so gering wie möglich halten", sagte Beck, die als Vierte mit acht Sekunden Rückstand wechselte.

Wellbrock machte den entscheidenden Boden gut, schwamm immer Innenbahn, um im Schlussspurt allen davon zu fliegen. "Es war ganz schön, mal ohne Bobby Finke den Sprint machen zu können", sagte Wellbrock und sein Trainer Bernd Berkhahn lobte: "Das hat er meisterhaft gemacht, auch taktisch. Er war weder für Ungarn, noch für Italien zu halten. Da hat man gemerkt, was er eigentlich drauf hat." Der Coach dachte dabei nicht mal einen Tag zurück, als Titelverteidiger Wellbrock auf der 1500-Meter-Beckendistanz nicht alles richtig gemacht und Bronze gewonnen hatte.

Auf seiner Paradestrecke im Becken hatte sich Wellbrock etwas verpokert. "Er hat sich zu sehr auf Bobby Finke konzentriert. Das war etwas zu verhalten. Und sie haben Gregorio (Paltrinieri) schwimmen lassen. Das war ein Fehler von beiden", kritisierte Bundestrainer Berkhahn. Der Italiener zog vom Start weg los, durchpflügte das Becken der Duna Arena in einem Wahnsinnstempo und brachte schnell drei Längen Vorsprung zwischen sich und die Konkurrenz. Über drei Sekunden unter Weltrekord waren teilweise seine Zwischenzeiten.

"Ich wusste, dass Gregorio schnell angehen würde, aber dass er so schnell ist, hätte ich nicht gedacht", beschrieb Wellbrock den Final-Verlauf. Da war Berkhahn etwas anderer Meinung. "Gregorio schwimmt immer mit einem Riesen-Herz. Es war der Plan von Gregorio, jeder wusste davon", sagte der Magdeburger Coach, nahm seinen Schützling dann aber wieder etwas in Schutz: "Man braucht eine unglaubliche Erfahrung für diese Strecke, ein großes Zutrauen. Da sind die Jungen immer noch etwas zu verhalten."

Hohe Leistungsdichte

Der Verlust des Titels ist kein Drama für Wellbrock. "Ich habe Bronze gewonnen", sagte er und betonte, dass es nicht mehr einfach sei, in dieser Disziplin aufs Podium zu kommen. "Das war vielleicht vor ein paar Jahren der Fall, aber bei der Leistungsdichte jetzt nicht mehr. Ich bin dicht an meine Bestzeit rangekommen", bemerkte der Freiwasser-Olympiasieger.
Das sieht auch Berkhahn so, hatte aber noch einen Kritikpunkt anzumerken. "Er kam raus aus dem Wasser und meinte, er habe sich nicht ausbelastet und könnte noch weiterschwimmen", erzählte Berkhahn. Für ein WM-Finale unter diesen Vorzeichen dann doch nicht ganz nachvollziehbar.

Wellbrock hatte nämlich seinen besonderen Fokus auf die 1500 Meter gelegt. Nachdem er den Vorlauf gegen die starke Konkurrenz gewonnen hatte, legte er Wert auf schnelle Regeneration. Das war im Vorfeld der Wettbewerbe von Ungarn sein neues Trainingsziel gewesen. Die Lockerheit war da, nur eben nicht die Risikobereitschaft. Berkhahn lobte zum Abschluss den Auftritt der zehn in Budapest angetretenen deutschen Beckenschwimmer, die vier Medaillen und zahlreiche Finalplatzierungen erreichten und für das beste Ergebnis seit 2009 gesorgt hatten. "Es war unfassbar. Vor allem der letzte Tag. Alle Sportler, die noch nicht abgereist waren, standen in den Finals. Ich weiß nicht, ob es das jemals im DSV schon gegeben hat", sagte Berkhahn.

Er betonte die Einheit von Sportlern, Trainern und Staff bei diesen Titelkämpfen: "Das Team und die Stimmung waren großartig", sagte der Bundestrainer.