Münsterwurst-Brater im Interview

Seit "Biggest Loser" isst Dirk Licht keine drei, vier Würstle mehr am Tag

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

Mo, 22. April 2019 um 17:40 Uhr

Bad Krozingen

43 Kilo hat Dirk Licht bei der TV-Show "The Biggest Loser" abgenommen. Das war vor einem Jahr. Noch heute wird der Bad Krozinger erkannt, wenn er auf dem Münstermarkt in Freiburg Würste brät.

Dirk Licht war vor einem Jahr Kandidat bei der Sat1-Show "The Biggest Loser", bei der es darum geht, möglichst viel abzunehmen. Mit etwa 146 Kilo ging er hin, 43 Kilo hat er dort abgenommen – 32 Kilo allein in acht Wochen. Kurz vor dem Halbfinale musste er die Show verlassen.

BZ: Sie sagten im Bewerbungsvideo für die Show "Fleisch ist mein Gemüse" – ist das immer noch so?
Licht: Ich esse heute viel mehr frisches Gemüse. Früher habe ich drei bis vier Würstle am Tag gegessen. Jetzt esse ich ein bis zwei in der Woche, obwohl ich zwölf Stunden am Tag am Grill stehe. Aber Fleisch ist immer noch mein Gemüse, ich esse es einfach gern.

BZ: Zwei bis drei Mal in der Woche Sport zu machen, das hatten Sie sich vor einem Jahr vorgenommen. Klappt das?
Licht: Ich gehe ins Fitnessstudio, wenn es das Geschäft zulässt. Sonntagmorgens gehe ich immer Radfahren. Vor The Biggest Loser habe ich bis Breisach sechs Mal anhalten müssen, jetzt halte ich ein Mal an – in Breisach. Außerdem fahre ich zwei Mal im Monat 120 Kilometer zu einem der Trainer von The Biggest Loser, um drei Stunden Sport zu machen und treffe da auch einen Freund, den ich durch die Show kennengelernt habe.
Dirk Licht ist 39 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau und den beiden Kindern im Bad Krozinger Ortsteil Hausen an der Möhlin. Er betreibt seit neun Jahren Imbissstände am Freiburger Münsterplatz und am Bahnhofsplatz in Bad Krozingen sowie einen Partyservice. Der frühere Ringer und Metzgermeister schaffte es bei der TV-Abnehm-Show "The Biggest Loser" 2018 unter tausenden Bewerbern unter die letzten 16 Kandidaten, die im Abnehm-Camp in Andalusien um den Einzug ins Halbfinale kämpften.

BZ: Wie schwer ist es, das Gewicht zu halten nach der Show?
Licht: Wenn das Projekt rum ist, musst du dich selbst kümmern. Du bist wieder daheim und der Alltag geht weiter, da musst du selbst schauen, wie du das hinkriegst. Ich habe mich dann erstmal beim Fitnessstudio angemeldet. Meine Firma mit 20 Mitarbeitern beansprucht mich sehr und ich bin dann ein Typ, der isst. Am Abend könnte ich den Kühlschrank leer essen, aber da hängt ein Bild von mir mit 146 Kilo, das hält mich dann meist fern. Ich habe mich so nicht wohl gefühlt. Deshalb habe ich es durchgezogen. Jetzt würde ich gerne noch 15 bis 20 Kilo abnehmen.

BZ: Werden Sie häufig im Wurststand erkannt?
Licht: Ich werde täglich angesprochen – erst heute kamen zwei und sagten "Hey, wir waren Fans". Ich bin ja ein offener Mensch und erzähle gern von der Biggest-Loser-Zeit. Das ist Teil meiner Geschichte. Wenn ich jetzt wieder 150 Kilo hätte, wäre es mir peinlich, aber so bin ich ja auch stolz auf das, was ich geschafft habe.

Mehr zum Thema: