Selfiewahn und Likegeilheit: Wieso wir uns in sozialen Medien inszenieren

Marissa Müller

Von Marissa Müller

Mi, 25. April 2018 um 15:35 Uhr

Small Talk (fudder) Small Talk

Elefanten-Selfie aus Thailand und Smoothie Bowls zum Frühstück: Die sozialen Medien präsentieren uns eine meist perfekte Welt. Wieso gibt es diese Welt überhaupt, was ziehen wir daraus? Ein Interview mit der Freiburger Professorin Robin Curtis.

Frau Curtis, wieso inszenieren wir uns selbst?
Robin Curtis: Menschen sind soziale Wesen, wir sind abhängig von der Unterstützung anderer Menschen. Man weiß zum Beispiel aus aktuellen Studien, dass je mehr Freunde und Bekannte man hat, desto gesünder ist man, vor allem im Alter. Wir fühlen uns aufgehoben durch unsere Umgebung.
Können soziale Netzwerke das wirklich leisten?
Ich würde nicht unbedingt einen Unterschied machen zwischen der digitalen und der analogen Welt. Mir zum Beispiel ist Facebook total wichtig, weil ich in Kanada groß geworden bin und in Kanada und Deutschland studiert habe. Das heißt, ich habe ein Riesennetzwerk an Freunden, die leider nicht alle hier bei mir in Freiburg sind. Das ist auch eine Art von Kontakt und eine ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung