Sieben Titel für Südbaden-Ringer

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mo, 23. Mai 2022

Ringen

Vier Frauen und drei Männer werden deutscher Meister.

(gg). Bei der deutschen Meisterschaft der Freistilringer und -ringerinnen in Riegelsberg trumpften einige Athleten aus Südbaden auf. So gewannen Lars Schäfle (RKG Freiburg), Kevin Henkel (TuS Adelhausen) und der inzwischen für den ASV Mainz kämpfende Alexander Semisorow die Titel in den Klassen bis 96, 70 und 65 Kilo. Bei den Frauen setzten sich in Sandra Paruszewski (AV Sulgen/57 Kilo), Elena Brugger (TuS Adelhausen/59), Luisa Niemesch (SV Weingarten/62) und Anna Schell (SC Unterföhring) ebenfalls Athletinnen aus Südbaden oder am Olympiastützpunkt Freiburg angesiedelte Sportlerinnen durch.

Wegen der Corona-Pandemie hatten die letzten nationalen Titelkämpfe 2019 stattgefunden. 2020 waren sie komplett ausgefallen, 2021 hatte es ein Kaderturnier gegeben. Freistil-Männer-Bundestrainer Jürgen Scheibe sagte bereits vor Beginn der Wettbewerbe im Saarland: "Die deutsche Meisterschaft hat immer einen hohen Stellenwert, deswegen ist es auch für alle Kaderathleten Pflicht, daran teilzunehmen. Und dies in den Gewichtsklassen, in denen sie international starten. Die ’Deutsche’ wird wie ein Qualifikationsturnier zu den anstehenden internationalen Einsätzen gewertet."

Bei den Männerfinals erkämpfte sich Kevin Henkel souverän mit vier Erfolgen den Titel. Nur im Viertelfinale gegen Shamil Ustaev (Schorndorf) wurde er beim 3:1-Punktsieg hart gefordert. Alexander Semisorow hatte im Finale viel Widerstand zu überwinden, ehe er Niklas Dorn (Hösbach) mit 7:6 Punkten bezwang. Auch für den Freiburger Lars Schäfle (22) war die deutsche Meisterschaft alles andere als ein Spaziergang. Der Bronzemedaillengewinner der letztjährigen U-23-WM siegte im Halbfinale erstmals bei einer deutschen Meisterschaft gegen den acht Jahre älteren Ahmed Dudarov (Mainz) – und zwar mit 4:3 nach Punkten. Im Finale schlug er den erst 20-jährigen Joshua Morodion (VfL Tegel) mit 5:3.