Impfzentren

So bekommt man in Baden-Württemberg einen Corona-Impftermin

Katharina Meyer

Von Katharina Meyer

Fr, 18. Dezember 2020 um 11:08 Uhr

Deutschland

Wer sich gegen Sars-CoV-2 impfen lassen will, braucht dafür einen Termin. Den soll es im Land über das Internet, eine App oder per Anruf bei 116 117 geben. Möglich ist das jetzt allerdings noch nicht.

In Baden-Württemberg organisiert das Sozialministerium die Vergabe der Impfstoffe. Anders als in manchen anderen Bundesländern werden Risikogruppen hier nicht gezielt angeschrieben: "Wir laden die Menschen nicht aktiv zur Impfung ein", hieß es am Donnerstag auf BZ-Anfrage. "Sie, beziehungsweise ihre Angehörigen, müssen einen Termin vereinbaren".

Über die zentrale Nummer der kassenärztlichen Vereinigung 116 117 sollen Termine vergeben werden

Die genauen Modalitäten würden rechtzeitig über die Medien bekannt gegeben. Das Sozialministerium bestätigt aber bereits, dass die Termine in Baden-Württemberg künftig über das Internet, eine App sowie die bekannte Telefonnummer der Kassenärztlichen Vereinigung (116 117) vereinbart werden können. Wichtig: Termine können über diese Nummer erst ausgemacht werden, wenn der Impfstoff auch zugelassen ist. "Eine vorherige Anmeldung macht keinen Sinn, da wir die genauen Impfstoffmengen und das genaue Startdatum der Impfungen noch nicht kennen", so Claudia Krüger vom Sozialministerium.

Erst mit dem Datum der Impfstoffzulassung wird eine Hotline in Betrieb gehen, über die ein Callcenter im Auftrag des Sozialministeriums die Impftermine verwaltet. Diese Hotline werde dann über die 116 117 erreichbar sein, bestätigt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). "Wir stellen nur die bundesweite Nummer zur Verfügung und unser Modul zur Terminvergabe", so die KBV. Beim Anruf von Impfwilligen soll die Impfberechtigung mündlich abgefragt werden – etwa das Alter oder der Beruf, wie das Sozialministerium weiter mitteilt. Vor Ort in den Impfzentren könne das Registrierungspersonal diese Angaben verifizieren.



Mehr zum Thema: