Pro & Contra

Soll der Steuerzahler für das neue SC-Stadion zahlen?

Thomas Steiner & Bernd Kramer

Von Thomas Steiner & Bernd Kramer

Do, 16. Oktober 2014 um 08:27 Uhr

Wirtschaft

38 Millionen Euro will die Stadt Freiburg zum Stadionneubau des SC zugeben. Darf man Steuergelder so verwenden oder nicht? Zwei BZ-Redakteure beantworten die Frage kontrovers.

Pro: Beim Fußball geht es um die Gemeinschaft einer Stadt – ein öffentliches Gut, das auch öffentliches Geld wert ist
von Thomas Steiner

Öffentliche Gelder für einen gut verdienenden Profiverein! Subventionen für ein mittelständisches Unternehmen mit Millionenumsatz! Verschwendung von Steuereinnahmen zur Unterstützung von Höchstverdienern! Solche zugespitzten Argumente, wie sie jetzt gegen den Stadionneubau in Freiburg vorgebracht werden, hat man in den vergangenen Jahrzehnten noch in jeder Debatte um den Bau eines neuen Fußballstadions in Deutschland gehört. Nicht nur, weil sie gerne lautstark als Parolen vorgebracht werden, ist es nicht einfach, gegen sie anzureden.

Gerne werden von Stadionbefürwortern differenzierte Gegenrechnungen aufgemacht, wie viel von dem Geld, das die rechte öffentliche Hand für den Neubau ausgibt, mit der linken öffentlichen Hand wieder eingenommen wird. In Form von Steuern nämlich, die der Verein zahlt und die all jene zahlen, bei denen der Verein, die Spieler und die Zuschauer Geld ausgeben. US-Wirtschaftsforscher haben schon vor Jahrzehnten ähnliche Rechnungen für den Teamprofisport in Amerikas Städten widerlegt. Keine Stadt wird reicher, weil sie Geld in große Sportstätten investiert.

Nein, man sollte gar nicht erst um den heißen Brei herumreden. Das neue Stadion wird die Steuerzahler Geld kosten, das sie nicht wiederbekommen. Und die eigentliche Frage lautet: Warum sollten die Steuerzahler das wollen? Anders gefragt: Gehört ein Fußballstadion zu den Dingen, die eine Stadt sich leisten sollte?

Sport ist ein Katalysator für Gemeinschaft Gelder, die die Allgemeinheit eingenommen hat, sind nicht zuletzt für große gemeinsame Projekte gedacht. Mit Steuergeldern werden Straßen und Brücken gebaut, Schwimmbäder und Theaterbühnen saniert, Universitätsbibliotheken ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ