Regierungspartei

SPD-Co-Chefin Saskia Esken: "Es muss schnell entlastet werden "

Christopher Ziedler

Von Christopher Ziedler

So, 02. Oktober 2022 um 12:55 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Die SPD hat viel auf dem Teller: den Kampf gegen die Inflation, die Gaspreisbremse und die Unterstützung der Ukraine. Co-Chefin Saskia Esken ist optimistisch, die vielen Probleme in den Griff zu kriegen.

Ein Jahr nach dem Sieg bei der Bundestagswahl hat die Regierungspartei SPD mehr zu tun, als ihr lieb sein dürfte. Nach der Corona-Pandemie geht es nun um den Kampf gegen eine zweistellige Inflationsrate, um Waffenlieferungen an die Ukraine und die komplexe Regulierung und Verbraucherhilfe in der Energiepreiskrise. Christopher Ziedler sprach darüber mit der SPD-Co-Vorsitzenden Saskia Esken.
BZ: Frau Esken, Ihr zentrales Wahlkampfversprechen von zwölf Euro Mindestlohn wird Realität. Warum liegt die SPD in Umfragen dennoch unter 20 Prozent?
Esken: Natürlich sehen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung