Vermeintlicher Raubüberfall

Spielzeugwaffe sorgt für Einsatz in Glottertal

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 16. April 2021 um 12:14 Uhr

Glottertal

Ein Autofahrer sieht einen Mann mit Maschinenpistole in die Tankstelle im Glottertal gehen und alarmiert die Polizei. Die startet am Donnerstagabend einen Großeinsatz – wegen einer Spielzeugwaffe.

Es ist kurz nach 19 Uhr, als sich ein Autofahrer über den Polizeinotruf meldet. Eine verdächtige Person, bewaffnet mit einer Maschinenpistole, habe den Verkaufsraum einer Tankstelle in Glottertal betreten und halte sich derzeit dort auf. So berichtet es die Polizei einen Tag später. Eine Beschreibung, nach der die Polizei von einem laufendem Raubüberfall ausgehen muss. Einsatzkräfte aller umliegenden Polizeireviere, der Kriminalpolizei sowie der Polizei- und Hundestaffel sind auf dem Weg. Aus der Luft soll der Einsatz vom Polizeihubschrauber unterstützt werden, der sich ebenfalls bereits im Anflug befindet.

Während der vermeintliche Räuber schließlich die Tankstelle zu Fuß verlässt, nehmen die Beamten telefonisch Kontakt mit dem Verkaufspersonal auf. Zeitgleich nehmen Einsatzkräfte in der Nähe der Tankstelle den mutmaßlichen Räuber fest. Hierbei stellt sich dann allerdings heraus, dass es sich bei der Maschinenpistole um eine Spielzeugwaffe handelte, die der Mann kurz vorher gefunden und an sich genommen habe. Mit dieser sei er dann unüberlegt und ohne bösen Absichten in die Tankstelle gegangen, um sich Zigaretten zu kaufen.

Auch das Tankstellenpersonal bestätigte, dass es zu keinerlei gefährlichen Situationen gekommen sei. Der Mitarbeiter hatte die vermeintliche Waffe offensichtlich gleich als Spielzeug erkannt.