Titelflut bei Sonnenschein im Nordic Center auf dem Notschrei

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Mo, 18. März 2019

Skilanglauf

Amelie Wehrle vom SC Hinterzarten gewinnt bei der Langlauf-Landesmeisterschaft den Sprint und das Massenstartrennen in der klassischen Technik.

SKI NORDISCH. Wetterglück mit Sonnenschein vom azurblauen Himmel begünstigte die baden-württembergische Meisterschaft der Skilangläufer am Wochenende am Notschrei. Auf heimischem Terrain holten die Athleten des Skiverbands Schwarzwald (SVS) zwölf von 24 Titeln, dazu kamen 13 Silber- und 15 Bronzemedaillen. Amelie Wehrle (SC Hinterzarten) gewann als einzige Schwarzwälderin Sprint und Massenstartrennen, beides in der klassischen Technik.

"Wie die Großen", sagt Ute Kuß am Streckenrand lachend. Ihr Sohn Jakob, der gerade noch das Feld der Schülerklasse U 14/15 angeführt hat, und seine Konkurrenten machen am Ende der ersten ihrer zwei Runden Stehversuche. "Da will keiner in den Wind", erklärt der Stadionsprecher das "Bummelrennen". Gelegentlich fegt ein böiger Wind durch das Nordic Center und der weiche, "faule" Schnee kostet zusätzlich Kraft.

2,5 Kilometer später ein gänzlich anderes Bild: Höchstgeschwindigkeit auf der Zielgeraden. Und der Stadionsprecher flippt fast aus, weil sein Filius Jakob Horlacher unerwartet vorne liegt. Nach 15:30,64 Minuten gewinnt der Kirchzartener 1,9 Sekunden vor Luca Wehrle (SC Hinterzarten), 5,7 Sekunden dahinter sichert sich Luis Braun (WSG Schluchsee) Bronze. Der Sieger hat auch sich selbst überrascht: "Hätt' ich nicht gedacht", dass sein Sturm an die Spitze vor dem letzten Anstieg ihm den Titel bringen würde.

In der U 16 können die Schwarzwälder nach 7,5 Kilometern ebenfalls einen Dreifachsieg feiern: Matteo Lewe (SV Kirchzarten) gewinnt souverän in 23:38,36 Minuten und sagt im Ziel, "es lief fast von allein", doch dahinter entwickelt sich das packendste Duell des Tages. Weil Philipp King (SV St. Georgen) am letzten Anstieg zum zweiten Mal in diesem Rennen stürzt, wittert der mit deutlichem Abstand auf Rang drei liegende Leopold Hensler (SC Langenordnach) plötzlich doch noch eine Chance und schaltet den Turbo ein. Meter für Meter holt er unter den Augen der Zuschauer auf und sprintet auf der Zielgeraden noch an King vorbei, der auf den letzten Metern aufgibt. "Ich war so blau", verrät Hensler. Seine Ski seien etwas glatt gewesen, aber wohl auch "eine Idee schneller" als die von King.

In der U 12/13 liefen Emil Schmidt (8:26,89) und Luis Schuler (8:33,20) über 2,5 Kilometer zum Doppelsieg für Ausrichter SV Kirchzarten und den SVS. Ihr Vereinskamerad Valentin Haag suchte beim gemeinsamen Start der U 18, U 20 und der Männer über zehn Kilometer sein Heil in der Flucht. Bereits in der dritten Runde das Tempo zu forcieren war wohl etwas früh, sagt der Junior später selbstkritisch. Denn in der letzten Runde zog Manuel Becker (SC Vöhrenbach) "am langen Berg" vorbei, lief zum ungefährdeten Tagessieg in 29:43,00 Minuten und bekannte, "das war heute harte Arbeit". Mit der zweitschnellsten Zeit (30:08,72) wurde Haag Landesmeister der Junioren. Nils Kolb (SV Kirchzarten/32:15,96) gewann Bronze in der U 18.

Was mit "Ü 50" noch möglich ist, bewies Walter Kuß (SZ Brend): Der 53-jährige frühere Deutsche Meister und WM-Teilnehmer lief mit 30:59,09 Minuten die viertschnellste Zeit und wurde baden-württembergischer Vizemeister der Männer vor Arnt König (SC Bubenbach/ 31:12,49). Damit war auch bei den Männern der Schwarzwälder Dreifachsieg perfekt. Den schafften bei den Läuferinnen über jeweils fünf Kilometer in der U 16 Milena Maier (WSG Feldberg/18:18,62), Emily Weiss (SV Kirchzarten) und Friederike Pfaff (SV St. Georgen). Im kleinen Feld der Frauen waren die Schwarzwälderinnen unter sich, den Titel holte Melanie Müller (SV Kirchzarten) in 18:33,00 Minuten. Mit Tagesbestzeit von 16:54,41 Minuten und 9,4 Sekunden Vorsprung vor der Deutschen Meisterin Lina Gold (SC Heubach-Bartholomä) wurde Amelie Wehrle Baden-württembergische Meisterin der U 18.

Am Vortag hatte Wehrle bereits den Sprint der U 16/18 gewonnen, in dem Milena Maier zu Bronze lief. Louisa Haag holte den Titel der U 12/13. Bei den gleichaltrigen Jungen waren die Kirchzartener im Finale unter sich: Luis Schuler siegte vor Emil Schmidt, Finn Zurnieden und Luca Wuchter. In der U 14/15 kämpften vier SVS-Athleten um die Meisterschaft, es gewann Luca Wehrle vor Jakob Kuß, Jakob Horlacher und dem Hinterzartener Marius Zähringer. Die Hochschwarzwälder Janna Klimpel (SZ Breitnau/U 14/15), Alina Dold (SC St. Märgen/U 20/ Frauen) und Leopold Hensler (U 16/18) sprinteten zu Bronze.

Wettkampfleiter Günter Huhn, der an jedem Tag von 40 bis 50 Helfern unterstützt wurde, freute sich über die gute Beteiligung. Das "Skifest" im Nordic Center sei ein gelungener Saisonabschluss auf Verbandsebene.