Skandal

Mafia-Expertin Letizia Paoli über Wettmanipulationen in Italien

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Sa, 02. Juni 2012 um 00:04 Uhr

Sportpolitik

Unmittelbar vor der Fußball-EM schlägt der Skandal um Wettmanipulationen in Italien hohe Wellen. Wie verbreitet ist der Betrug? Ein Interview mit Mafia-Expertin Letizia Paoli.

BZ: Frau Paoli, Italien steht im Mittelpunkt des neuesten Manipulationsskandals im Sport. Ist das Geburtsland der Mafia besonders anfällig für Betrügereien mit Sportwetten?
Paoli: Leider ja. Was weniger mit der Mafia zu tun hat, als mit jahrzehntelangen Fehlentwicklungen in vielen Gesellschaftsbereichen, allen voran in Politik, Wirtschaft und Kultur im Sinne von Unterhaltungskultur inklusive Sport. Transparency International platziert das Land in puncto Korruption des öffentlichen Bereichs auf seiner 183 Länder umfassenden Indexliste auf Platz 69. Nicht auf Rang 19, also fünf Plätze hinter Deutschland, sondern 69! Punktgleich mit Ghana, Mazedonien und Samoa. Selbst Uruguay, Botswana und Rwanda liegen um Welten vor dem "bel paese".

BZ: Sie gehen hart mit Italien ins Gericht.
Paoli: Hart aber fair. Dies alles wird auch von Millionen Italienern zutiefst beklagt. Vor allem handelt es sich um eine Fehlentwicklung, die offensichtlich weite – nicht alle – Teile der Eliten erfasst hat. Wie soll da ein Gegensteuern oder gar Besserung möglich sein? Es wäre völlig falsch, diese Dekadenz an einzelnen Personen festzumachen. Aber es dürfte ziemlich einzigartig sein, dass der seit 1994 mächtigste Politiker und ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi, darüber hinaus als Multimilliardär der reichste Mann des Landes, zugleich als Unternehmer der Herr über das größte Medienunternehmen und als Präsident und Besitzer eines der erfolgreichsten Fußballklubs Patron zigtausender AC-Milan-Fans ist. Was Wunder, dass er 1994, als das völlig marode politische System um seinen Busenfreund Ministerpräsident Craxi in den Korruptionsuntersuchungen einiger mutiger Mailänder Staatsanwälte zusammenbrach, in die Politik ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ