Forschung im Universum

Start des deutschen Teleskops E-Rosita ins All erneut verschoben

dpa, BZ

Von dpa & BZ-Redaktion

Fr, 12. Juli 2019 um 11:03 Uhr

Panorama

Schon der zweite verpatzte Start – das deutsche Röntgenteleskop bleibt weiter am Boden. Jetzt soll es am Samstag abheben, um Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien zu erforschen.

Es habe Probleme mit der russischen Trägerrakete gegeben, sagte eine Sprecherin des maßgeblich am Bau von E-Rosita beteiligten Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München.

Das nächste Startfenster ist an diesem Samstag um 14.31 Uhr. Die Entscheidung, ob die Rakete dann vom Weltraumbahnhof Baikonur abheben kann, falle am Samstagvormittag, sagte die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ