Talent, Lust und Glück

Tanja Liebmann-Décombe

Von Tanja Liebmann-Décombe

Sa, 30. Juli 2022

Neues für Kinder

BZ-INTERVIEW mit dem Hörbuchsprecher Stefan Kaminski über seine Stimme und Bilder im Kopf.

Stefan Kaminski gilt als einer der besten Hörbuchsprecher in Deutschland. Außerdem leiht er Kermit, dem Frosch, seine Stimme. Er erhielt mehrere Auszeichnungen – im Frühjahr zum Beispiel den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie "Bestes Kinderhörbuch" für "Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte". Im Interview mit Tanja Liebmann-Décombe erzählt der 47-Jährige, wie er wurde, was er ist. Zudem gibt er Tipps, wie du deine Stimme trainieren kannst.

BZ: Wie wird man Hörbuchsprecher?
Kaminski: Da gibt es nicht den einen Weg und nicht die eine Ausbildung. Tatsache ist aber: Ohne Schauspielstudium Sprecherin oder Sprecher zu werden, ist eher selten.
BZ: Man muss also auf eine Schauspielschule?
Kaminski: Muss man nicht, aber es ist der einfachste Weg. Gut daran ist, dass man dort unter anderem lernt, mit Sprache umzugehen und so zu atmen, dass man seine Stimme nicht schädigt.
BZ: Haben Sie das so gemacht?
Kaminski: Ja. Schon als Kind habe ich Hörbücher und Hörspiele geliebt. Irgendwann kam die Lust, das selbst zu machen. Ich habe beim Radio ein Praktikum gemacht – und dann habe ich Schauspiel studiert in Berlin.
BZ: Was muss man mitbringen, um ein guter Sprecher zu werden?
Kaminski: Dazu braucht man natürlich Talent, Lust und auch Glück. Am wichtigsten ist Durchhaltevermögen. Das alles ist nämlich anstrengend, aber toll!
BZ: Wie schaffen Sie es, zum Beispiel bei "Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte" , jeder Figur eine unverwechselbare Stimme zu verleihen?
Kaminski: Indem ich mir vorstelle, wie jeder Einzelne so drauf ist. Die Figuren werden von der Autorin alle super beschrieben. In meinem Kopf ploppen da gleich Bilder auf. Meine Stimme kann dann diese Bilder in Stimmenfarben verwandeln. Das ist so eine lustige Eigenschaft, die ich habe.
BZ: Außerdem mussten Sie in der Geschichte sechs Mädchen sprechen ...
Kaminski: Ja, das war schon heftig für mich als Mann mit tiefer Stimme. Aber: Es hat geklappt und ich bin sehr zufrieden.
BZ: Welche Tipps haben Sie für Kinder, die Hörbuchsprecher werden wollen?
Kaminski: Das sind mehrere: 1. Höre dir Hörbücher an und achte auf die Sprecherinnen und Sprecher. Wie betonen sie? Was machen sie mit ihrer Stimme? 2. Lesen, lesen, lesen – und zwar laut, um die Stimme zu bilden. 3. Probiere, allein durch deine Stimme in die Rolle von unterschiedlichen Figuren zu schlüpfen. 4. Mache mit dem Mikrofon Aufnahmen und merke, wann die Aufnahmen klar klingen und wann Störgeräusche auftreten. 5. Nimmt dir ein Hörbuch, das dir gefällt, und kaufe dir das Buch dazu. Übe nun, einzelne Stellen aus dem Hörbuch anhand des Textes selbst nachzusprechen. Wie klingt deine Stimme im Vergleich zu den Profis? 6. Lasse mehrere Menschen deine Tonaufnahmen bewerten. Empfinden sie deine Stimme als angenehm und gut? Viel Spaß beim Ausprobieren!