Meine Top-Elf

Steven Bertolotti, FC Wehr: "Gegen uns hat Tim Siegin nie getroffen"

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Di, 09. Juni 2020 um 11:45 Uhr

Kreisliga Hochrhein

Die Top-Elf von Steven Bertolotti, dem Kapitän des Fußball-Kreisligisten FC Wehr. Der 33-Jährige hat eine Auswahl zusammengestellt, in der Routine ein nahezu durchgängiges Merkmal ist.

Wer ein paar Jahre in Fußballligen zu Hause ist, bekommt sie schnell zusammen: elf Spieler, die durch ihr Können, ihre Persönlichkeit oder ihre Eigenarten sofort präsent sind. Spieler, mit denen man durch dick und dünn gegangen ist.

Auf FuPa, dem Online-Portal der BZ für den Amateurfußball in Südbaden, stellen Kicker ihre Top-Elf vor. Heute: Steven Bertolotti, 33, Kapitän des Bezirksligisten FC Wehr. Der zweifache Familienvater ist studierter Biologe, arbeitet bei Novartis als Zellprozess-Spezialist, mit dem Schwerpunkt in der Heilung von Leukämiepatienten. Im Fußball orientiert sich der Mittelfeldakteur statt an Vereinen eher an Spielern, wie derzeit den Belgier Eden Hazard (Real Madrid), "den finde ich genial. Er strahlt auf dem Platz immer Lust und gute Laune aus. Zudem ist er brutal schnell". Für seine Top-Elf stellt Bertolotti die Spieler vor, die bei ihm nachhaltig Eindruck hinterlassen haben:

Simon Eckert (SV Buch): "Für mich ist Simon einer der besten Keeper in der Bezirksliga. Er hat ein hervorragendes Stellungsspiel und ist auch in allen anderen entscheidenden Bereichen eines Torhüters sehr gut aufgestellt. Er hat von mir schon den einen oder anderen Ball aus dem Winkel gekratzt."

Manuel Göbel (FC Erzingen): "Wir kennen uns nur als Gegner, aber mich beeindruckt die Art, wie Manuel seine Abwehr komplett im Griff hat. Zudem hat er einen sehr strukturierten Spielaufbau."

Aytekin Güngör (zuletzt FC Wehr): "Auch Aytekin führt ein Team mit Ruhe und Übersicht. In schweren Situationen ist er sehr abgeklärt, glänzt mit einer tollen Übersicht. In meiner Elf der erfahrenen Kräfte ist er ein Anker in der Defensive."

Remo Laisa (SV Herten): "Remo zählt seit Jahren zu den wichtigsten Hertenern und ist dort eine echte Größe. Auf dem Platz ist er ein bisschen verrückt, abseits des Spiels aber ein sehr feiner Kerl. "

Julian Göbel (FC Erzingen): "Julian hat seit Jahren ein tolles Niveau, das er auch noch im gestandenen Fußballeralter beständig abrufen kann. Ein toller Stratege, der eine Mannschaft aus dem Zentrum heraus lenken kann und dabei stets einen guten Zug nach vorne hat."

Pascale Moog (SV Jestetten): "Pascale hat sich am Hochrhein einen Namen gemacht. Er verteilt viele Bälle auch nach außen, was ich als Flügelspieler besonders schätze. Ihn zeichnet eine gute Übersicht aus, die er mit viel Erfahrung und Ruhe auf den Platz bringt."

Bastian Kühne (FC Wehr): "Ein Lenker im Mittelfeld. Bastian hat bei langen Bällen ein super Timing und füttert seine Teamkollegen so ideal. Vom Ball ist er fast nicht zu trennen."

Steven Bertolotti (FC Wehr): "Bei aller Bescheidenheit: Auch ich habe mir über die Jahre am Hochrhein einen Namen gemacht und bin mit meiner Erfahrung Bestandteil meiner Elf."

Daniele Cassetta (zuletzt SV Weil): "Daniele steht exemplarisch für das Muster der Spieler meiner Elf, die sich meist aus Ü-30-Akteuren zusammensetzt. Daniele war wie ein Akkordarbeiter: Jahr für Jahr hat er seine Tore erzielt und mit beeindruckender Beständigkeit geglänzt."

Kevin Keller (TuS Efringen-Kirchen): "Kevin ist vorne drin ein echtes Bollwerk. Er ist ein Riesenkerl, der seinen Körper immer wieder gut einsetzen kann und die Dinger aus allen Lagen reinhaut."

Tim Siegin (Bahlinger SC): "Tim senkt den Altersschnitt meines Teams gewaltig. Ein guter Stürmer mit einem tollen Näschen. Er hat in seiner Wahnsinnssaison beim VfR Bad Bellingen vor zwei Jahren in der Bezirksliga gegen jeden Gegner mindestens einmal getroffen – nur gegen uns nicht. Wie schon die Runde zuvor."

Der Trainer: Michael Schwald (FC Zell): "Ein enges Duell zwischen Michael Schwald und Tiziano Di Domenico. Ein Duo wäre ideal. Muss ich mich entscheiden, wird es knapp Michael Schwald. Er will immer Fußball spielen lassen, daher hat es mir sehr gefallen, als er bei uns war. Er hat eine tolle Philosophie, hinter der er voll und ganz steht und sie umsetzt."