Stille Erinnerung an großes Unrecht

Marlies Jung-Knoblich

Von Marlies Jung-Knoblich

Do, 05. September 2019

Schopfheim

KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM (5): Das Gurs-Mahnmal.

SCHOPFHEIM. Wer mit offenen Augen durch die Stadt Schopfheim geht, entdeckt etliche Kunstwerke – ob es nun Brunnen, Wandreliefs, Skulpturen oder besondere Gedenkstätten sind. Museumsleiterin Ulla Schmid bietet häufig Kunstführungen durch die Innenstadt an. Die BZ geht darüber hinaus aber auch Kunstwerken im öffentlichen Raum nach, die außerhalb der Innenstadt zu finden sind. Heute: Das Gurs-Mahnmal.

Sehr unscheinbar, dafür aber umso geschichtsträchtiger, ist der Gedenkstein, der in einem Beet zwischen dem städtischen Museum und der Alten Kirche St. Michael liegt. Er soll an die 6500 Juden aus Baden, dem Saarland und der Pfalz erinnern, die am 22. Oktober 1940 in das Internierungslager Gurs in Frankreich deportiert wurden. Darunter befanden sich auch neun jüdische Mitbürger aus Schopfheim. Die Gedenksteine – es gibt zwei, einer steht in Schopfheim, der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ