"Geordnete-Rückkehr-Gesetz"

Drohen Flüchtlingshelfern künftig Strafen?

Toni Nachbar (Der Sonntag)

Von Toni Nachbar (Der Sonntag)

So, 07. April 2019 um 09:58 Uhr

Südwest

Der Sonntag Wer Migranten vor einer bevorstehenden Abschiebung warnt, macht sich strafbar – so soll es laut Innenminister Seehofer künftig in einem Gesetz stehen. In der Region formiert sich Widerstand.

Eine Abschiebung in Steinen – vor zwei Wochen. Die Polizei holt eine siebenköpfige Roma-Familie ab, die in den Kosovo geflogen werden soll. Vor den Augen der fünf Kinder fesseln Beamte die Eltern.

"Wenn wir im Vorfeld gewusst hätten, dass das an diesem Tag passiert, hätten wir diese Familie gewarnt", sagt Herwig Popken vom "Freundeskreis Asyl Rheinfelden". Ginge es bald nach einem Referenten-Entwurf aus dem Bundesinnenministerium, hätte sich der Rentner und ehemalige Leiter eines Heimes für Asylsuchende damit strafbar gemacht.

"Wir haben den Menschen im Blick." Flüchtlingshelfer Popken

Herwig Popken sieht das gelassen: "Wir haben den Menschen im Blick. Der Vater ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ