Die Entwicklungshilfe lebt nicht vom Bund allein

Okan Bellikli

Von Okan Bellikli

Mi, 10. Dezember 2014

Südwest

Das Land umwirbt seine Zivilgesellschaft – doch ehrenamtliche Initiativen beklagen einen hohen bürokratischen Aufwand.

FREIBURG. Entwicklungspolitik – traditionell eine Aufgabe des Gesamtstaats und des zuständigen Bundesministers, könnte man meinen. Doch auch die Bundesländer sind seit Jahrzehnten Akteure auf diesem Feld. Zuletzt bestimmten sie im Jahr 2008 Leitlinien für Entwicklungszusammenarbeit, an denen sich die Beteiligten bei ihrem Engagement orientieren sollen, mit acht Handlungsfeldern. Dazu gehören "nachhaltige Wirtschaftsentwicklung", "gute Regierungsführung und Dezentralisierung" sowie "wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit".
Baden-Württemberg gehört zu den Ländern, die darüber ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung