Stuttgart/Kehl

Flüchtlingsgipfel erarbeitet erste Maßnahmen zur besseren Hilfe

dpa

Von dpa

Mo, 13. Oktober 2014 um 21:30 Uhr

Südwest

Die Zahl der Flüchtlinge nimmt stetig zu, die Landkreise klagen über die Belastungen. Nun wurden auf einem Gipfel in Stuttgart erste Maßnahmen beschlossen. Unter anderem ist ein Sonderkontingent geplant.

Mehr Plätze in Notunterkünften, mehr Personal, ein Sonderbauprogramm und ein extra Kontingent für Frauen und Mädchen aus dem Nordirak und Syrien, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind: Nach dem ersten Flüchtlingsgipfel in Baden-Württemberg will die grün-rote Landesregierung mit mehreren Maßnahmen die Hilfe für Asylsuchende verbessern. Es gebe große Herausforderungen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montagabend in Stuttgart. "Aber für Alarmismus gibt es noch keinen Grund." Die Probleme könnten gestemmt werden - da sei er sicher.

Nach Angaben eines Regierungssprechers laufen Gespräche mit dem Bundesinnenministerium über das geplante Sonderkontingent für 1000 Frauen und ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ