Maisbeize ist schuld am Bienentod

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Mi, 21. Mai 2008

Südwest

Landwirtschaftsminister Peter Hauk besucht Imker in der Ortenau und verspricht schnelle Hilfe

RHEINAU. Die Maissaat ist schlecht mit dem Mittel gegen den Maiswurzelbohrer gebeizt worden. Dies ist nach derzeitigen Erkenntnissen die Hauptursache für das massenhafte Bienensterben in der Rheinebene, sagte Agrarminister Peter Hauk am Dienstag beim Besuch von Imkern in der Ortenau. Während die Untersuchungen weiterlaufen, soll den Imkern geholfen werden – "um zu retten, was zu retten ist", so Hauk. Eine Alternative zum Gift gegen den aggressiven Maisschädling sieht er nicht.

Bei einigen Maiskörner-Chargen haben Saatgutanbieter die Giftbeize offenbar mit zu wenig Haftstoff versehen, sagte der von Bienen umschwärmte CDU-Landesminister in Rheinau. Dadurch kann sich beim Säen mehr abreiben und in die Umgebung gelangen, wo es Bienen aufnehmen. Zum Teil wurde dreimal mehr Abrieb festgestellt als erlaubt. Weitere Tests sollen bis Mitte Juni Klarheit bringen. Berichte von ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ