Getöteter Junge aus Lenzkirch

Rechtsmediziner: Ämter haben im Fall Lenzkirch versagt

Felix Held

Von Felix Held

Mi, 28. Januar 2015 um 06:47 Uhr

Südwest

Der Leiter der Rechtsmedizin der Berliner Charité, Michael Tsokos, wirft Landrätin Dorothea Störr-Ritter Zynismus vor. Die Behörden hätten beim Schutz des dreijährigen Jungen komplett versagt.

Im Fall des dreijährigen Jungen aus Lenzkirch, der mutmaßlich von seinem Stiefvater zu Tode misshandelt wurde, ziehen sich die Behörden auf die Position zurück, alles richtig gemacht zu haben. Der Leiter der Rechtsmedizin an der Berliner Charité, Michael Tsokos, kritisiert hingegen harsch ihr Vorgehen. BZ-Redakteur Felix Held sprach mit ihm.

BZ: Herr Tsokos, wie bewerten Sie den Fall des getöteten Jungen aus Lenzkirch?
Tsokos: Der Fall ist ein Lehrstück für das komplette Versagen des Kinderschutzes in Deutschland. Das ist genau das, was wir in unserem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" angeprangert haben. Dieser Fall vereint – wie der Fall Yagmur in Hamburg – alles, was wir am deutschen Kinderschutzsystem moniert und kritisiert haben.

BZ: Was macht den Lenzkircher Fall so exemplarisch?
Tsokos: Der dringend Tatverdächtige kommt erstens wie die meisten Täter aus dem direkten familiären Umfeld. Kinder werden meist eben nicht vom "schwarzen Mann" bedroht, der den Kindern auflauert. Zweitens gab es wiederholte Warnhinweise und zwar in einer derart drastischen Form, dass die Ärzte in dem Fall Strafanzeige bei der Polizei gestellt haben. Das ist in der Tat schon die Ultima ratio. Das macht man eigentlich überhaupt nicht. Diese Tatsache zeigt schon: Da läuft wirklich etwas schief, da ist das Leben des Kindes in Gefahr. Nichtsdestotrotz sind die Ermittlungen eingestellt worden.

"Die Landrätin ist doch in ihrem Amt völlig fehl am Platz." BZ: Verstehen Sie das?
Tsokos: Nein, das ist auch etwas, was wir kritisiert haben: Elternrecht geht in Deutschland immer vor Kinderrecht.

BZ: Wie bewerten Sie das Verhalten der politischen Verantwortlichen in dem Fall?
Tsokos: Wenn Landrätin Dorothea Störr-Ritter sagt, unsere Arbeit war richtig und gewissenhaft, dann ist das ja von Zynismus nicht mehr zu überbieten. Ein Kind ist tot. Wie kann sie denn da so etwas sagen? Die Frau ist doch in ihrem Amt völlig fehl am Platz. Das gibt es doch gar nicht.

BZ: Haben Sie den Eindruck, dass der Fall angemessen aufgearbeitet wird?
Tsokos: Die Verantwortlichen versuchen offensichtlich, ihr Versagen zu vertuschen. Damit wird nicht offen umgegangen. Da wird tatsächlich das Ganze schöngeredet. Ich war wirklich baff, als ich gelesen habe, was die Landrätin dazu gesagt hat. Das ist fast noch das schlimmste an der ganzen Sache. Nicht nur, dass das Kind tot ist – das ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ