Wenn zwei nicht mehr zueinander passen

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

So, 02. Juni 2019

Südwest

Der Sonntag Die SPD in der Führungs- und Sinnkrise verzweifelt auch in der Region zunehmend an der schwarz-roten Regierungskoalition.

Die Situation in der SPD wird immer turbulenter. Niemand weiß, ob Andrea Nahles nächste Woche noch Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten bleibt. Ungewisser ist auch der Fortbestand der schwarz-roten Regierungskoalition im Bund. An der SPD-Parteibasis in der Region wünschen sich zunehmend mehr Sozialdemokraten deren Ende herbei.

"Zu Personalfragen sage ich nichts." So begann und beendete der Emmendinger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner diese Woche das Gespräch zur Stimmungslage in seiner nach der Europawahl heftig angeschlagenen Partei. Seine Parteifreundin und Parlamentskollegin vom Hochrhein, Rita Schwarzelühr-Sutter, sagte: "Ich habe die Nase gestrichen voll davon, dass wir uns andauernd nur mit Personalfragen auseinandersetzen und dabei vermeintlich gute Ratschläge von den Männern erhalten, die in den vergangenen 15 Jahren den Karren in den Dreck gefahren haben. Wenn jemand meint, es besser zu können als Andrea Nahles, dann muss er auch den Mut haben, anzutreten."

Am Dienstag, so will es Andrea Nahles, soll die SPD-Bundestagsfraktion darüber abstimmen, ob sie weiter deren ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ