Zuverdienst in Kurzarbeit

Systemrelevant ist gut

Michael Sträter

Von Michael Sträter

Sa, 04. April 2020 um 00:00 Uhr

Beruf & Karriere

In den kommenden Wochen wird die Zahl der Kurzarbeiter ansteigen. Wer in dieser Zeit seinen Lohn durch einen Nebenjob aufbessern möchte, muss einige Regeln beachten.

Zulässigkeit
Ein Nebenjob muss sich mit der reduzierten Arbeit im Stammbetrieb vereinbaren lassen. Und: die Arbeitsagenturen können Kurzarbeitern auch Nebenjobs anbieten. Wird dieses Angebot abgelehnt, könnte das Kurzarbeitergeld gekürzt werden.

Sonderregelung
Wegen der Corona-Krise wird der Lohn für eine Nebenbeschäftigung in einem sogenannten systemrelevanten Bereich nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Diese Sonderregelung gilt vom 1. April bis 31. Oktober dieses Jahres für Jobs im Bereich des Gesundheitswesens, der Land- und Ernährungswirtschaft sowie etwa auch im Lebensmittelhandel. Mit dieser Regelung möchte die Politik Anreize schaffen, Tätigkeiten in diesen Bereichen aufzunehmen.

Anrechnung des Nebenjobs
Für Kurzarbeiter, die einen Nebenjob haben oder aufnehmen, gibt es zwei Regelungen:

1.) Wurde der Nebenjob vor Eintritt der Kurzarbeit begonnen, wird der Lohn daraus nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Dabei reicht es aktuell aus, wenn der Arbeitsvertrag einen Tag vor Beginn der Kurzarbeit abgeschlossen wurde, besser ist es, der Nebenjob wurde auch bereits angetreten. Beispiel: Ohne Kurzarbeit beträgt das Bruttogehalt 3000 Euro, in der Kurzarbeit wird das Gehalt um 50 Prozent reduziert. Diese 1500 Euro sind dann die Grundlage, das Kurzarbeitergeld zu berechnen. Der Lohn aus dem Nebenjob, etwa 450 Euro bei einem Minijob, gehen nicht in die Berechnung ein.

2.) Anders sieht es aus, wenn die Nebentätigkeit aufgenommen wird, während der Arbeitnehmer bereits Kurzarbeitergeld bezieht. Dann wird der Nebenverdienst dem Bruttoentgelt zugerechnet. Beispiel: Auch hier ist die Grundlage ein Bruttoverdienst von 3000 Euro, das wegen Kurzarbeit um 50 Prozent gekürzt wird. Im genannten Fall wird nun der Lohn aus dem Minijob dem Ist-Entgelt zugerechnet- das heißt, das Kurzarbeitergeld berechnet sich nun aus der Entgeltdifferenz von 1500 Euro minus der 450 Euro aus dem Minijob, also dann aus 1050 Euro. Dennoch: Trotz der Kürzung des Kurzarbeitergeldes ist das verfügbare Einkommen höher als ohne Nebenjob.

Berechnung des Kurzarbeitergeldes unter mehr.bz/kurzarbeitrechner

Hier: Jobs finden mit der Badischen Zeitung