Leitung Olympiastützpunkt

Thomas Redhaber folgt auf Hans-Ulrich Wiedmann

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 09. Juli 2020 um 13:04 Uhr

Olympische Spiele

Der gebürtige Freiburger Thomas Redhaber löst zum 1. Oktober Hans-Ulrich Wiedmann als Leiter des Olympiastützpunkts Freiburg-Schwarzwald ab. Wiedmann geht nach 32 Jahren in Ruhestand.

Thomas Redhaber heißt der neue Leiter des Olympiastützpunkts Freiburg-Schwarzwald. Der gebürtige Freiburger wurde von einem Auswahlgremium des Landessportverbandes Baden-Württemberg einstimmig zum Nachfolger von Hans-Ulrich Wiedmann gewählt. Dem Gremium gehört als Vorsitzende des OSP-Vereins e. V. und Präsident des Badischen Sportbundes Freiburg auch Gundolf Fleischer an. Redhaber tritt die Stelle zum 1. Oktober an. Hans-Ulrich Wiedmann tritt nach 32 Jahren Tätigkeit als Leiter des Olympiastützpunkts zum 31. August in den Ruhestand.

Thomas Redhaber ist seit seiner Jugendzeit aktiver Leistungssportler, dessen Schwerpunkte im Bereich des Ruder- und Radsports liegen. Er war aktiv im Breisacher Ruderverein, der Frankfurter Rudergesellschaft und von 2005 bis 2010 auch im Radsportverein Merdingen. Seit mehr als zwei Jahren ist Redhaber, der 2006 am Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach die Allgemeine Hochschulreife erlangte, auch Sportvorstand des weit über die Landesgrenzen bekannten Breisacher Rudervereins.

Nach einem Bachelorstudium "Internationales Sportmanagement" schrieb Redhaber an der Universität Bielefeld seine Masterarbeit zum Thema "Duale Karriere im Rudersport". Nach beruflichen Tätigkeiten, unter anderem bei der Stiftung Deutsche Sporthilfe in Frankfurt, war Redhaber zuletzt als Marketing-Manager bei der Firma Testo beschäftigt.

Gundolf Fleischer ist überzeugt, den richtigen Nachfolger Wiedmanns gefunden zu haben: "Thomas Redhaber erfüllt alle Voraussetzungen, ein erfolgreicher Nachfolger von Hans-Ulrich Wiedmann zu werden. Ich freue mich auf eine gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit", so der BSB-Präsident. Redhaber selbst zeigt sich ebenfalls hocherfreut darüber, dass die Wahl auf seine Person fiel. "Mit der Stelle am OSP bin ich wirklich sehr glücklich, denn es schließt sich für mich sozusagen der Kreis. In dieser Position kann ich nun meine unterschiedlichen Erfahrungen aus den Bereichen Leistungssport und Wirtschaft perfekt vereinen und freue mich darauf, gemeinsam mit einem großartigen Team, den OSP mit all seinen Facetten weiter voran zu bringen."