Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr-II 2022

Abenteuer am Kristallberg

bzt

Von bzt

Sa, 16. Juli 2022

Schreibwettbewerb

Von Leni Walter, Klasse 4a, Grundschule Ettenheim.

Die BZ-Reporterin Tina Weinberg machte es sich gerade bei einer Tasse Tee gemütlich, als ihr Handy klingelte. Es war ihr Chefredakteur: Er brauchte dringend einen spannenden Artikel von ihr. Verärgert legte sie auf, so hatte sie sich ihren Feierabend nicht vorgestellt. Sie ging an ihren Schreibtisch und schaltete ihren Computer an, um nachzuforschen. Dabei stieß sie auf eine interessante Sache.

Sie schnappte sich Helm, Schlüssel und Tasche und sauste mit ihrem Motorroller in Richtung der Kristallberge. Der Regen war heftig, aber das machte Tina Weinberg nichts aus, sie wollte unbedingt der Sache nachgehen. Als sie am Kristallberg ankam, machte sie sich sofort an die Arbeit. Über schmale, felsige Wege ging es ziemlich steil bergauf, immer wieder rutschte sie aus oder musste sich an kleinen Bäumen oder Büschen festhalten, damit sie nicht abstürzte.

Plötzlich hörte sie ein lautes Heulen, sie erschrak. Was war das? War ihr jemand gefolgt? Zunächst versteckte sie sich hinter einem großen Felsen. Doch da war es wieder. Viel lauter als beim ersten Mal. Sie drehte sich um, vor ihr stand ein Werwolf. Vor lauter Schreck rutschte sie den Abhang etwas hinunter. In dem Moment packte der Werwolf sie an ihrer Jacke und zog sie wieder hoch. Sie konnte es nicht glauben, der Werwolf hatte ihr das Leben gerettet. Er fragte sie, was sie hier zu suchen hätte, denn das sei sein Berg. Also stimmte es, was sie gelesen hatte. Kein Mensch hat es bisher geschafft, an diesem Werwolf vorbeizukommen. Sie suchte das Gespräch mit ihm, erzählte vom Telefonat mit dem Chefredakteur. Und was sie herausgefunden hatte.

Der Werwolf versprach, ihr zu helfen und sie das gefährliche Stück bis zum Gipfel zu begleiten. Vor dem Gipfel war eine kleine Höhle, die voller glitzernder Zauberkristalle war. Der Werwolf erzählte ihr, wer diese Höhle betritt, habe drei Wünsche frei. Vorsichtig trat die Reporterin in die Höhle. Und somit erfüllten sich drei ihrer Herzenswünsche. Am nächsten Tag fand sie ihre Geschichte auf der Titelseite der BZ.