Tischtennis

Tischtennis-Clubs sollen nur noch die Hinrunde absolvieren

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 23. November 2020 um 21:29 Uhr

Tischtennis

Der Tischtennis-Landesverband hat die Unterbrechung der Saison bis Jahresende verlängert. Zudem wird der Modus angepasst. Klar ist: Eine Rückrunde wird es diese Saison nicht geben.

Was für Fußballer, Badminton- und Rollhockeyspieler bereits Realität war, gilt nun auch im Tischtennis: "Der gesamte Mannschafts-Spielbetrieb wird bis Jahresende unterbrochen", teilte der Landesverband Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) am Montag mit. "Die angespannte Gesundheitslage und die entsprechenden politischen Entscheidungen lassen keine andere Wahl", hieß es. Die Regelung umfasse alle Spiele der Verbands- und der Bezirksklassen.

Offen sei, ob eine Fortsetzung der seit Ende Oktober unterbrochenen Runde bereits im Januar möglich sei. "Auch der Februar oder März wird für einen Neu-Start je nach Entwicklung der Corona-Infektionslage in den Blick genommen."

Verband will den Vereinen Planungssicherheit bieten

TiFix ist, dass die Saison im Modus einer Einfachrunde fortgeführt werden soll, wie das TTBW-Präsidium beschloss. Diese Regelung hatte der Deutsche Tischtennis-Bund bereits Anfang November für die Regional- und Oberligen (mit der Bundesliga-Reserve des ESV Weil) umgesetzt. "Wir haben gar nicht mehr so viele Spieltage, um eine Doppel-Runde zu Ende zu spielen", so Thilo Gibs, der verantwortliche Vizepräsident Sport bei TTBW. Es bestehe zudem Unsicherheit, welches Zeitfenster Corona in der Saison 2020/21 für den Wettkampfbetrieb überhaupt noch lasse, begründete das TTBW-Präsidium seine einstimmige Entscheidung.

Somit werden neben den bereits absolvierten Vorrundenpartien nach dem Re-Start lediglich die noch ausstehenden Begegnungen der ersten Halbserie ausgetragen. Der Modus für die Terminierung dieser Spiele werde noch im Dezember festgelegt. "Ziel ist, den Vereinen bestmögliche Planungssicherheit zu geben", so TTBW. Für Spieler, die viele Wettkämpfe bestreiten möchten, erörtert der Verband entsprechende Optionen. Denkbar seien vermehrt Angebote im Pokalwettbewerb sowie Einzelturniere.