Todtmooser Pfarrscheuer wird nun doch saniert

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Fr, 30. September 2022

Todtmoos

Unterschriftenaktion zeigt Wirkung / Gebäude soll entkernt werden / Drei Wohnungen und drei Pilgerzimmer geplant.

. Lange stand der Abriss der Pfarrscheuer in Rede, inzwischen steht fest, dass das Gebäude erhalten bleibt. In der Sitzung des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Todtmoos-Bernau am Mittwoch wurden die Pläne für die Sanierung des Gebäudes vorgestellt. Weitere Themen waren unter anderem der Rückblick auf die Pastoralkonzeption sowie die Termine für Erstkommunion und Firmung im kommenden Jahr.

Lange drohte der Abriss der neben dem Kloster gelegenen Pfarrscheune. Eine Unterschriftenaktion zu deren Erhaltung zeigte dann aber Wirkung: Das Gebäude wird nicht abgerissen, sondern saniert. Und dafür gibt es konkrete Pläne. Zunächst steht eine vollständige Entkernung an. Ein erster Entwurf, den Pfarrgemeinderat Christian Klingele in der Sitzung vorstellte, sieht im Erdgeschoss zwei Sitzungszimmer, eine zentral zwischen diesen gelegene Küche, sanitäre Anlagen und einen Technikraum vor. Die Kellerräume bleiben erhalten.

Im ersten Obergeschoss sollen eine kleine Wohnung, drei Pilgerzimmer, mit Küche, Bad und Dusche für die Pilger entstehen. Dem zweiten Obergeschoss sind zwei Wohnungen, eine davon mit Balkon, vorbehalten. Die beiden Garagen bleiben bestehen, über eine weitere Garage wird nachgedacht, zusätzlich sollen Stellplätze entstehen. In nächster Zeit stehen Detailplanung und Kostenschätzung an.

Im Jahr 2020 hatte die Seelsorgeeinheit ein Pastoralkonzept entwickelt. Verfolgt werden sollen vier Ziele: das Zusammenwachsen der Seelsorgeeinheit, die Bewältigung der Herausforderung der Corona-Pandemie, die Bildung und Etablierung eines Gemeindeteams in Todtmoos sowie die Stärkung der Wallfahrt und die Aktualisierung des Angebots für Pilger. Halbjährlich erfolgt ein Rückblick auf das Erreichte. Gemeinsame Arbeitseinsätze im und um das Bernauer Pfarrhaus, die gemeinsame Erarbeitung von Nutzungskonzepten für die Sanierung der Todtmooser Pfarrscheuer, Aktivitäten des Todtmooser Gemeindeteams und vieles mehr ist in dem Rückblick, der in Kürze auf der Webseite der Gemeinde nachzulesen ist, verzeichnet.

Über Neues aus dem Dekanatsrat berichtete die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Elvira Köpfer. Der Dekanatsrat wählte den Todtmooser Engelbert Strittmatter als Laienmitglied des Dekanats Waldshut für die Kirchensteuervertretung in der Erzdiözese. Der Weiße Sonntag wird im kommenden Jahr am Sonntag nach Ostern (16. April ) begangen. In Bernau werden 15 Kinder zur Erstkommunion gehen, in Todtmoos ist es nur ein Kind. Es wird überlegt, die Erstkommunion in Todtmoos auf den Ostermontag vorzuziehen. Die Firmung wird am Wochenende vom 16. bis 18. Juni stattfinden.

Intern vorberaten, stand der Haushaltsplan in der Sitzung des Gremiums nicht mehr zur Diskussion. Das Zahlenwerk wird in Kürze für die Dauer von zwei Wochen ausgelegt und kann in den Pfarrämtern eingesehen werden.

Pater Roman teilte in der Versammlung mit, dass das Dach der Todtmooser Wallfahrtskirche undicht ist. Dieses soll nun ebenso wie das Dach des Klosters überprüft werden.