Vortrag über die Bürsten-Tradition

Plädoyer für Todtnauer Museum

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 08. August 2016 um 17:47 Uhr

Todtnau

In einem Vortrag über die Geschichte der Schwarzwälder Bürstenindustrie warb Brigitte Heck vom Badischen Landesmuseum eindringlich für ein Museum in Todtnau, um das geschichtliche Erbe der Bürstentradition zu bewahren.

Der Vortrag fand auf Einladung des Vereins Kulturhaus Todtnau statt, der sich ein solches Museum zum Ziel gesetzt hat.

Der damalige Amtmann von Schönau, Franz Ackermann (1778-1837), hielt von der Idee der Bürstenbinderei im Sinne von Leodegar Thoma (Pionier der arbeitsteiligen Bürstenproduktion) einst wenig und stellte ihr eine schlechte Prognose aus, berichtete Brigitte Heck. Ein zeitgenössisches Zitat von 1844 beschreibt den Bürstenhandel so: "Überall konnte man den Todtnauer mit seinen Bürsten- und Zunder-Bündeln über die Achsel geworfen handelnd einherziehen sehen, mit den allernötigsten Bedürfnissen des Lebens". Noch im Jahre 1850 konnte man von einer Krisenzeit sprechen.

Die Todtnauer hatten jedoch die Notwendigkeit einer verbesserten Erreichbarkeit erkannt und um Unterstützung bei der Großherzoglichen Regierung ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ