Eishockey

Trainer Peter Russell verlässt überraschend den EHC Freiburg

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

Mo, 01. März 2021 um 19:20 Uhr

EHC Freiburg

Peter Russell, der Coach des EHC Freiburg, zieht seine Ausstiegsklausel und wechselt in der kommenden Spielzeit zu einem anderen DEL-2-Club. Derweil läuft bei den Wölfen die Suche nach einem Nachfolger.

Den Schotten, der auch die britische Eishockey-Nationalmannschaft trainiert, reizt beim Mitkonkurrenten offensichtlich die lukrativere Perspektive. Vermutungen der Zeitschrift Eishockey News, beim neuen Verein könnte es sich um die Ravensburg Towerstars handeln, wollte der EHC-Vorsitzende Werner Karlin keineswegs bestätigen: "Wir sind mit dem künftigen Club Peter Russells so verblieben, dies noch nicht bekannt zu geben."

Karlin räumte ein, dass ihn die Entscheidung Russells etwas überrascht habe, er dennoch gelassen damit umgehe: "Dies ist das Geschäft. Wir sind nun auf der Suche nach einem Nachfolger."

"Das ist schon bitter für die Mannschaft" Simon Danner
Peter Russell, seit Sommer 2019 Trainer in Freiburg, informierte am Wochenende den EHC-Vorstand, dass er von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird. Der Kapitän der Wölfe, Simon Danner, sagte, die Mitteilung Russells habe ihn etwas "geschockt": "Das ist schon bitter für die Mannschaft." Er sei aber überzeugt, dass die beiden erfolgreichen Jahre unter Trainer Russell, den Verein attraktiv machen für etwaige Nachfolger: "Viele Trainer werden jetzt gerne nach Freiburg kommen, denn wir werden auch im nächsten Jahr eine gute Mannschaft haben. Die Strukturen, die Trainer Russell hinterlässt, werden nachwirken."

Laut Karlin haben sich bereits zehn Trainer beim EHC inzwischen beworben: "Wir haben jetzt die Qual der Wahl und werden den Nachfolger sorgfältig aussuchen."