Trotz allem ein gutes Jahr für den Kiwanis-Club Tara

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 12. Februar 2021

Emmendingen

Beim abgesagten Benefizabend und einer virtuellen Veranstaltung kamen für das Modellprojekt Maks 13 000 Euro zusammen.

(BZ). Die Frauen vom Kiwanis-Club Emmendingen Tara blicken trotz schwieriger Zeiten auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr zurück. Im März 2020 musste aufgrund der Corona-Pandemie der jährliche Benefizabend kurzfristig abgesagt werden. Doch Sponsoren und viele Besucher, die bereits Karten gekauft hatten, unterstützten die Kiwanis-Idee und so konnten die Frauen vom Emmendinger Club das Modellprojekt Arbeit mit Kindern von Suchtkranken (Maks) mit 6000 Euro fördern. Maks ist zuständig für Freiburg und die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen. Durch die aktuelle Situation benötigen die betroffenen Kinder eine noch intensivere Hilfe.

Da alle Benefizvarianten wegen der AHA-Regeln nicht möglich waren, reagierte Präsidentin Christine Riesterer-Märtin ideenreich: Am 8. November veranstaltete der Club kurzerhand ein Online-Kochevent, das mit mehr als 250 Teilnehmenden weitere 7000 Euro für Maks erbrachte.

Eine neue Idee für 2021 gibt es schon. Dafür werden noch gute Handtaschen gesammelt (Infos: http://www.kiwanisemmendingen-tara.de Turnusgemäß gibt es eine neue Führungsriege: Präsidentin ist Stefanie Gruhn, Vizepräsidentin Julia Klein.