Wildtierfund

Unbekannte entsorgen junge Füchse auf einem Feld bei Herbolzheim

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 22. März 2021 um 18:44 Uhr

Herbolzheim

Acht Welpen wurden in einer Plastikplane eingewickelt auf einem Feld gefunden. Vermutlich handelt es sich um junge Füchse. Mehrere Tiere starben. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Auf einem Feld zwischen Herbolzheim und Ringsheim haben Feldarbeiter acht ausgesetzte Welpen gefunden. Die Tiere waren in eine Plastikplane eingewickelt, die an ihren Enden mit Steinen beschwert wurde. Wie sich später herausstellte, handelt es sich bei den Tieren sehr wahrscheinlich um Füchse.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 10. März. In einer Mitteilung ist das Polizeipräsidium am Montag an die Öffentlichkeit gegangen. Sie sucht nach Zeugen. Die Welpen waren erst wenige Tage alt. Zwei von ihnen waren bereits gestorben. Da man die Tiere zunächst mit Hundewelpen verwechselt hatte, hat das Veterinäramt die Inobhutnahme im Tierheim in Emmendigen organisieren können. Bei der rechtsmedizinischen Untersuchung habe sich herausgestellt, dass es sich bei den Tieren höchstwahrscheinlich um Fuchswelpen handelt, teilte die Polizei mit. Daraufhin mussten die Welpen auch das Tierheim wieder verlassen. Eine gentechnische Untersuchung soll jetzt Klarheit bringen, das Ergebnis liege aber noch nicht vor. Mittlerweile sind weitere drei Welpen verstorben. Die überlebenden Tiere wurden zwischenzeitlich der Wildtierhilfe in Karlsruhe überstellt.

Die Fachdienststelle Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidium Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und führt ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Jagdwilderei. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben werden gebeten sich beim Polizeirevier Emmendingen, unter Tel. 07641/ 5820 zu melden.