Account/Login

Ostsee-Fähre

"Und dann war das Schiff weg" – Ein Überlebender des Estonia-Unglücks erinnert sich

André Anwar
  • &

  • So, 29. September 2019, 15:06 Uhr
    Panorama

     

BZ-Plus Vor 25 Jahren sank die Ostsee-Fähre Estonia. 852 Menschen starben. Manfred Rothe aus Neckargemünd hat acht Stunden lang um sein Leben gekämpft und überlebt. Bis heute ranken sich Mythen um das Unglück.

Wrackteile des estnischen Schiffes  we...vor der finnischen Insel Utö geborgen.  | Foto: Jakko Avikainen (dpa)
Wrackteile des estnischen Schiffes werden vor der finnischen Insel Utö geborgen. Foto: Jakko Avikainen (dpa)
1/3
Mit letzter Kraft, erinnert sich Manfred Rothe, habe er sich über Wasser gehalten. Drei-, viermal sei er schon kurz untergegangen gewesen im 13 Grad kalten Wasser der Ostsee in jenen dramatischen Minuten des 28. September 1994, zwischen ein und zwei Uhr morgens. "Als ich wieder auftauchte und mich umdrehte, sah ich die Bugspitze, die senkrecht aus dem Wasser ragte und sank", erzählt er. Die Stimmung sei ganz eigentümlich gewesen – eine klare Nacht bei Vollmond, das Wasser war zu diesem Zeitpunkt wieder still. "Und dann war das Schiff weg." Von nun an sollte er acht Stunden um sein Leben kämpfen.
Der Apotheker und Lebensmittelchemiker aus Neckargemünd ist einer von 137 Menschen, die das schwerste Schiffsunglück der europäischen Nachkriegsgeschichte überlebt ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar