UNTERM STRICH: Kunst am Absperrgitter

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Di, 23. März 2021

Unterm Strich

Wie Comics in Regensburg Menschen im Impfzentrum erfreuen / Von Bettina Schulte.

"Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst": Wenn es um die Beziehung von schnödem oder bitterem oder tristem Alltag, mit anderen Worten: den Notwendigkeiten der Existenz (wie Klopapierkaufen) und den Freuden des zweckenthobenen Handelns, mit anderen Worten: den Freiheiten des Menschen geht, ist Friedrich Schiller immer die richtige Adresse. Überliefert ist von Goethes Freund, dem zweiten Klassiker von Weimar, auch der schöne Satz: "Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt."

Nun können wir alle gerade nur sehr, sehr wenig spielen. Die Pandemie hat uns den Sinn für die Leichtigkeit des Daseins gründlich ausgetrieben. Wo Inzidenzen und Impfordnungen, Schnelltests und immer neue Maßnahmen den Alltag fest im Griff haben, bleibt kein Raum für ein befreiendes Lachen. Ernst ist das Leben, ernster denn je. Und wo bleibt die Kunst?

Im Impfzentrum in Regensburg hat man sich was einfallen lassen, um den Impflingen (die Verlaufskurve dieses einst fast ausgestorbenen Wortes ist exponentiell gestiegen) die Wartezeit auf die erlösende Spritze zu verschönen. An den Absperrgittern – und man weiß ja, wie hässlich Absperrgitter sind, man sieht sie in all ihrem separierenden Elend vor sich – haben sich heimische Künstler auf Plastikplanen verewigt. Nun ja. Zumindest für die Zeit der Kampagne prangen dort von ihnen verfertigte Comics. Wir wissen nicht, was darauf zu sehen ist (vielleicht ein Impfling mit einem Stapel von auszufüllenden Formularen), aber Tatsache ist: Die Kunst am Absperrgitter hat, so die dortige Gesundheitsamtsleiterin Maria Lang, "durchweg euphorische Reaktionen" gezeitigt. Die Zeichnungen mit Sprechblasen machten, meint die Beamtin, "auf wunderbare Weise deutlich, was wir im Moment dringend brauchen: Leichtigkeit, Hoffnung, Zuversicht".

Sagen wir ja. Zum Glück ist Kunst nicht systemrelevant. Dann läge sie wie Blei in den Regalen. Fliegen kann man mit ihr. Im Kopf. Sogar aus dem Impfzentrum heraus.