UNTERM STRICH: Von Vietnam in den Kaiserstuhl

Manuela Müller

Von Manuela Müller

Sa, 04. Juli 2020

Unterm Strich

Die Bahn hilft dabei, Fernweh klimafreundlich zu lindern / Von Manuela Müller.

Oft schwärmen Reisende vom Licht, das in fernen Regionen so anders ist; von hinreißenden Landschaften, einer außergewöhnlichen Geräuschkulisse, der fremden Kultur und dem leckeren Essen. Doch spätestens, seit allein im Südbadischen Zehntausende unter dem Motto Fridays for Future für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen sind, weiß auch der letzte Reisende: Fernreisen mit dem Flugzeug haben eine extrem schlechte Klimabilanz. Da bleibt einem mit gutem Gewissen nur, das Fernweh beim Betrachten von Fotos zu stillen.

Dabei hilft die Deutsche Bahn. Sie wirbt zum Beispiel in einer Wochenzeitung mit einem großformatigen Foto: ge-
schwungene Hügel, mit saftigem Grün bestückte Terrassenhänge, ein Blick weit hinein in die Landschaft, die sich im Dunst verliert.

Sind das Reisfelder? Ist das da hinten das Meer? Diese Assoziationen ruft die aufs Foto gedruckte Frage "Sehnsucht nach Vietnam?" sofort im Gehirn des Reiselustigen hervor. Doch was die Deutsche Bahn mit dem gut 9000 Kilometer entfernten Vietnam zu schaffen hat, dieser Widerspruch ploppt gleich als nächstes in eben diesem Gehirn auf. Das haben die Werbetreibenden des Unternehmens wohl mit ihrer Anzeige bezweckt: Je länger der Zeitungsleser sein Augenmerk darauf richtet, desto größer der Effekt.

Aufgeklärt werden Leserin und Leser dann aber auch, schließlich will sich die Bahn nicht mit fremden Federn beziehungsweise (Reis-)Feldern schmücken. In Wirklichkeit sind die terrassierten Hügel nämlich mit Reben bestückt, und im Dunst versteckt sich nicht das südchinesische Meer, sondern das Elsass – genauer: die Vogesen. Vollständig lautet der Werbetext: "Sehnsucht nach Vietnam? Muss nicht sein. Das ist der Kaiserstuhl. Mit der Bahn Deutschland neu entdecken."

Gegen Fernweh hilft also auch ein klimafreundlicher Besuch des Kaiserstuhls – mit besonderem Licht, schwül-heißem Klima, leckerem Essen. Nur die fremde Kultur muss man sich dazufantasieren.