Unwiderstehliche Medaillenjagd

Ottmar Heiler

Von Ottmar Heiler

Fr, 10. September 2021

Motorsport

Maik Arendt von der LG Baar gewinnt bei der badischen Seniorenmeisterschaft vier Mal Gold / Natascha Wolf holt drei Titel.

Natascha Wolf und Maik Arendt von der LG Baar/TB Löffingen brachten von der baden-württembergischen Seniorenmeisterschaft acht Medaillen mit nach Hause. In der weiblichen Altersklasse 40 setzte sich Wolf sowohl im Kugelstoßen als auch im Diskus- und Hammerwerfen klar durch. Arendt dominierte mit der Scheibe, mit dem Hammer und im Kugelstoßring, gewann im Speerwerfen Goldmedaille Nummer vier und lief über 400 Meter zur Bronzemedaille.

.

Die Wettkämpfe für die "Masters", wie die Senioren seit diesem Jahr offiziell genannt werden, wurden im Stadion von Weinstadt ausgetragen, das Diskus- und Hammerwerfen im benachbarten Waiblingen. Die Veranstaltung, die normalerweise Ende Mai ansteht, wurde angesichts der Pandemie auf Anfang September verschoben. Ein streng eingehaltenes Hygienekonzept prägte die beiden Wettkampftage. In den jüngeren Altersklassen waren die Teilnehmerfelder eher klein. Dafür gab es in den Klassen der über 50-Jährigen ansehnliche Meldezahlen, insbesondere bei den Wurfwettbewerben.

Natascha Wolf holte sich das erste Gold im Kugelstoßen mit 8,71 Metern. Nach dem Umzug ins Waiblinger Stadion schleuderte sie den Diskus 31,16 Meter weit, um anschließend in ihrer Spezialdisziplin Hammerwerfen mit 41,16 Metern überlegen den Titel einmal mehr in den Schwarzwald zu holen. Maik Arendt mutete sich mit sechs Disziplinen ein üppiges Programm zu. Zuerst wuchtete er die 7,26 Kilogramm schwere Kugel auf gute 10,47 Meter und ließ im Diskuswerfen 27,05 Meter folgen. Bei seinen jeweils zwei Hammerwurfdrehungen klappte es mit Jahresbestleistung von 31,16 Metern besonders gut. Gegen die Spezialisten kämpfte er im Lauf über die Stadionrunde bravourös und kam nach 66,10 Sekunden als Dritter ins Ziel. Am zweiten Tag feierte er seinen vierten Sieg. 43,08 Meter im Speerwerfen waren Gold wert. Über 800 Meter schlug er sich als Werfer gegen die erfahrenen Laufkonkurrenten beachtlich und wurde in 2:34,33 Minuten Vierter.

Simon Schreiber vom TV Lenzkirch mischt in der Aktivenklasse noch immer tüchtig mit. In der Seniorenklasse M-35 ist er konkurrenzlos. Im Speerwerfen schleuderte er das 800 Gramm schwere Gerät auf die Siegesweite von 54,39 Metern. Günter Rodinger vom FSV Schwenningen konzentriert sich dagegen auf die Wettkämpfe der Klasse M-55. Im Hochsprung floppte er über die Siegeshöhe von 1,53 Metern. Im Stabhochsprung gewann er mit 2,50 Metern Bronze.

Ottmar Heiler verabschiedete sich aus der Klasse M 65 und kann im nächsten Jahr in der M 70 von leichteren Gewichten profitieren. Im Kugelstoßen steigerte er sich im Laufe des Wettkampfs auf 8,57 Meter und konnte sich über Bronze freuen. Im Hammerwerfen kam er nach einigen Fehlversuchen auf 26,73 Meter, was ihm Rang vier einbrachte.

Für die Senioren-Leichtathleten aus der Region steht am Wochenende die deutsche Meisterschaft im hessischen Baunatal an.