Verbandschef: Kinos brauchen andere Regeln

dpa

Von dpa

Mo, 29. Juni 2020

Kino

Der Verbandschef und Kinobetreiber Christian Bräuer plädiert dafür, in den Kinos die Corona-Abstandsregeln anders zu gestalten. Statt der 1,50 Meter Abstand hält es der promovierte Politikwissenschaftler für sinnvoll, je einen Sitz zwischen den Plätzen frei zu lassen. Ähnlich sei es in Frankreich und anderen Ländern geregelt. Im Kinosaal laufe man nicht umher, spreche nicht, betonte Bräuer. Es stehe jedem frei, die Maske aufzubehalten. Die Sitze seien zudem breiter als im Flugzeug, wo die Gäste direkt nebeneinander säßen. Mit den geltenden Abstandsregeln ist laut Bräuer ein wirtschaftlicher Betrieb nicht möglich. Bei vielen Häusern seien die Zahlen schwach bis katastrophal. Ein Kreislauf setze sich in Gang, der Verleiher und Produzenten treffe. Große Filme starteten nicht.